Die Young Academy Rostock feiert ihr Jubiläum

Die Young Academy Rostock (YARO) an der Hochschule für Musik und Theater Rostock wird zehn Jahre alt. Am Samstag, den 10. November 2018 feiert sie einen Tag lang ihr Jubiläum mit einem Festakt, musikalischen Angeboten für interessierte Besucher und einem Festkonzert am Abend. Am Tag zuvor steht ein Treffen der Frühförderinstitute der Musikhochschulen Deutschlands auf dem Programm.

Als Internationales Zentrum für musikalische Frühförderung hat sich die YARO unter der Leitung von Professor Stephan Imorde zu einem der innovativsten Modelle musikalischer Nachwuchsförderung in ganz Deutschland entwickelt und inzwischen zahlreiche talentierte Kinder und Jugendliche optimal auf ein Musikstudium vorbereitet. Aus Anlass ihres Jubiläums möchte sie nicht nur zurückschauen, sondern auch Konzepte und Möglichkeiten der Frühförderung diskutieren. Daher findet am 9. November eine Tagung der musikalischen Frühförderinstitute statt, in der sie sich über Nachwuchsförderung austauschen. 14 Institute aus den Städten Berlin, Detmold, Dresden, Düsseldorf, Essen, Freiburg, Hannover, Köln, Lübeck, Mannheim, Würzburg und Weimar haben sich dazu angemeldet.

Der Festakt um 11 Uhr im Katharinensaal ist ebenso wie das Nachmittagsprogramm ab 14 Uhr mit vielen musikalischen Aktionen in verschiedenen Räumen der hmt Eintritt frei. Für das Festkonzert um 19.30 Uhr gibt es Eintrittskarten für 11,50 €, ermäßigt 6,00 €, im Vorverkauf und an der Abendkasse.

40 Bundespreise von yaro-Talente beim 55. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 2018 in Lübeck erspielt

Foto: privat

Insgesamt 66 junge Musiker*innen aus Mecklenburg-Vorpommern nahmen in diesem Jahr am 55. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ teil. 48 Preisträger*innen erspielten 51 Bundespreise, davon sind drei Teilnehmer*innen Mehrfachpreisträger. Von diesen Teilnehmer*innen aus Mecklenburg-Vorpommern werden 30 Talente in der young academy rostock (yaro) musikalisch gefördert und erspielten insgesamt 31 erste Preise. Darüber hinaus stellten sich acht weitere yaro-Talente aus Hamburg, Berlin, Brandenburg und Sachsen dem Wettbewerb und wurden mit weiteren neun ersten Preisen ausgezeichnet. Das yaro-Ergebnis im Überblick:

9 Erste Bundespreise
13 Zweite Bundespreise
18 Dritte Bundespreise.

Drei Jugendliche erspielten sich die Höchstpunktzahl von 25:
Meret Louisa Vogel (Querflöte) yaro-Netzwerk-Schülerin vom Konservatorium Rostock, Lehrerin: Sabine Franz, Amelie Möbius (Querflöte) vom Konservatorium Schwerin und Frühstudentin in der Klasse von Prof. Anne-Elisabeth Ramsenthaler sowie Alexander Prill (Saxophon) Frühstudent in der Klasse von Jan Schulte-Bunert.

Besonders hervorzuheben sind die Ergebnisse der Schülerinnen der Flötenklasse von Sabine Franz mit drei 1. Preisen für Meret Louisa Vogel (25 Punkte), Chioma Susanna Eyermann (24 Punkte) und Karen Geisler (24 Punkte) sowie von Prof. Frau Anne-Elisabeth Ramsenthaler mit Amelie Möbius (25 Punkte) und Johanna Mill (23 Punkte) sowie den beiden besonderen Ensemblen mit Emilia Wünsch, Flöte und Annika Koll, Fagott und einer Klavierpartnerin (24 Punkte, 1. Preis) und Johanna Mill, Flöte, Nora Harders, Viola und Clara Heilborn, Kontrabass (23 Punkte, 2. Preis).
Tolle Ergebnisse erspielte sich die yaro-Fagottistinnen von David Petersen Annika Koll (24 Punkte) vom Konservatorium Schwerin und Hannah-Katharina Philipp (23 Punkte) aus Leipzig, die beide auch in der Kategorie „Besondere Ensemble“ angetreten sind und mit ihren Trios jeweils einen ersten Preis mit 24 Punkten nach Hause brachten. Auch die Saxophon-Schüler*innen von Jan Schulte-Bunert waren in diesem Jahr wieder sehr erfolgreich. Besonders zu erwähnen ist Alexander Prill, der sich die Höchstpunktzahl von 25 Punkten erspielte. Aus der Klasse von Prof. Thomas Widiger erspielte sich Miriam Erle mit ihrer Klarinette einen 2. Preis mit 23 Punkten.

Wir gratulieren allen erfolgreichen Teilnehmer*innen und Preisträger*innen sowie den engagierten Musikschullehrenden und yaro-Dozent*innen. Wir freuen uns sehr über dieses erfolgreiche Ergebnis.

39 Preisträger*innen der yaro beim 54. Bundeswettbewerbs 2017

Insgesamt 40 yaro-Schülerinnen und -Schüler stellten sich dem Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" vom 1.- 7. Juni 2017 in Paderborn. Sie haben mit ausgezeichnetem Ergebnis abgeschnitten.

Fünfzehnmal  wurde der 1. Preis an yaro-Talente vergeben. Einen ersten Preis erspielte sich mit Höchstpunktzahl Philipp Thönes, 15 Jahre,  in der Kategorie Klavier solo. Er wird von Prof. Karl-Heinz Will unterrichtet. Ebenso erfolgreich schnitt das Saxophon-Quartett aus Schwerin aus der Klasse von Ingolf Drabon mit Sophie-Elisabeth Schröder (16 Jahre), Sönke Weißer (15 Jahre), Lennart Tensundern (16 Jahre), und  Lukas Lang (16 Jahre) ab.

Die Flötistinnen aus Schwerin Amelie Möbius (14 Jahre) und Johanna Mill (16 Jahre) aus der Klasse von Anne-Elisabeth Ramsenthaler erspielten sich einen 1.Preis mit 24 Punkten. Ebenso erhielt das Rostocker Flöten-Trio der Dozentin Sabine Franz mit Karen Geisler (17 Jahre), Chioma Susanna Eyermann (16 Jahre) und Meret Louisa Vogel (12 Jahre) einen 1. Preis mit 24 Punkten. Mit 24 Punkten schnitten ebenfalls die Berliner Geschwister Lucilla (10 Jahre),  Rosalie (13 Jahre) und Kunibert Rudolph (16 Jahre) als Bläser-Ensemble ab. Sie werden im yaro-Netzwerk von Jan Schulte-Bunert und Prof. Thomas Widiger betreut.

Weitere zehnmal wurde der 2. Preis an yaro-Schülerinnen und -Schüler vergeben. Elias Friedrich Prohjahn und Oksana Goretska, beide Frühstudierende der yaro, erspielten sich diesen 2. Preis in der Kategorie Klavier solo. Die Frühstudierenden Emily Güntzel und Alexander Prill erspielten sich diese Bewertung als Saxophon-Duo ebenso wie das Kontrabass-Trio: Clara Heilborn, Quentin Fournet-Fayas und Hans Greve und die junge Bratschistin Debora Ziemer mit ihrem Streicher-Quartett. Aus dem yaro-Netzwerk erspielten sich die Geschwister Kyle und Jethro Bartel als Bläser-Duo mit 22 Punkten einen 2. Preis.

Einen 3. Preis erspielten sich insgesamt zehn yaro-Talent in Solowertungen bzw. im Ensemble: in der Kategorie Klavier solo die Frühstudenten Roman Hinz und Hai Thao My Nguyen sowie die Netzwerk-Schüler Thurid Lauf aus der Musikschule Greifswald, Thomas Eduard Küster vom Konservatorium Rostock und Inga Krause vom Kon.Centus Neubrandenburg. Als Bläser-Duo erspielten sich die Netzwerk-Schülerinnen Emilia Wünsch und Annika Koll ebenfalls einen 3. Preis ebenso wie Tilman Stein als Hornist in einem Bläser-Ensemble. Die Frühstudentin und Kontrabassistin Clara Heilborn trat in dem Wettbewerb gleich zweimal an und erspielte sich mit David Konstantin Engel, Violoncello, einen 3. Preis. 

Vier yaro-Schüler/Schülerinnen haben den Wettbewerb mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen.

Wir gratulieren allen erfolgreichen Teilnehmern und freuen uns auf alle weiteren gemeinsamen Projekte.

Starke Partner für die musikalische Nachwuchsförderung

Prof. Stephan Imorde, Prof. Dr. Susanne Winnacker und Martin Tschirner
Foto: hmt Rostock

Die „young academy rostock“ kann sich über einen neuen Partner aus der Region freuen. Fachgroßhändler Hermann Stitz & Co. ROSTOCK und ELEMENTS-Badausstellung unterstützen junge Talente des Frühförderzentrums für musikalisch Hochbegabte an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. „Wir wollen die kulturelle Entwicklung des Landes fördern“, begründet Tschirner sein Engagement.

In dieser Kooperation ist Musik drin. Das Großhandelshaus für Haustechnik Hermann Stitz & Co. ROSTOCK KG und ELEMENTS Rostock unterstützen seit Jahresbeginn die „young academy rostock“ (yaro) und ermöglichen dadurch die Umsetzung neuer Vorhaben zur Nachwuchsförderung und von Projekten, in denen sich die jungen Künstler präsentieren können.

Martin Tschirner beeindruckt das Können und der Fleiß der jungen Musiker. Zu seinem Engagement für die yaro sagt er: „Als regionales familiengeführtes Unternehmen sind wir an der kulturellen Entwicklung des Landes interessiert und unterstützen die Hochschule gerne bei diesem eindrucksvollen Projekt. Wir wollen die Region nicht nur mit tollen Wohlfühlbädern und modernen Heizsystemen noch lebenswerter machen, sondern für sie auch kulturell einen Beitrag leisten.“

Für den Leiter der yaro Professor Stephan Imorde von der Hochschule für Musik und Theater Rostock ist es ein wichtiges Zeichen, dass sich ein regionales Unternehmen für die Nachwuchsförderung und die Kultur einsetzt. „Das Frühstudium der yaro bietet herausragend begabten jungen Musikerinnen und Musikern optimale Bedingungen, sich frühzeitig und gezielt auf ihre berufliche Laufbahn vorzubereiten. So ein Projekt lässt sich nicht alleine stemmen, sondern bedarf der Unterstützung aus der Gesellschaft. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Hermann Stitz & Co. ROSTOCK KG und ELEMENTS vorerst für ein Jahr an unserer Seite sind“, teilt er mit.

Die yaro nimmt seit zehn Jahren als Internationales Zentrum für musikalisch Hochbegabte eine Ausnahmestellung innerhalb der Hochschule für Musik und Theater Rostock ein und hat sich zu einem der innovativsten Modelle musikalischer Nachwuchsförderung in ganz Deutschland entwickelt. In ihrem Jubiläumsjahr wurde mit der Umsetzung vieler neuer Vorhaben begonnen. Die Zusammenarbeit mit den Musikschulen des Landes soll weiter intensiviert werden, die jährlich stattfindende Summer School ausgebaut und der internationale Austausch mit der Partnerschule in Riga etabliert werden.

Die Hermann Stitz & Co.ROSTOCK KG

Die Hermann Stitz & Co. ROSTOCK KG ist Mitglied der europaweit tätigen GC-GRUPPE, dem Branchenführer rund um die Haustechnik, und beschäftigt ca. 200 Mitarbeiter. Mit 15 Standorten in Mecklenburg-Vorpommern stellt sie als Partner des verarbeitenden Fachhandwerks Dienstleistungen und Produkte aus einer Hand für die gesamte Haustechnik aus den Bereichen Sanitär, Heizung, Installation, Klima/Lüftung, Elektro sowie der Dachtechnik zur Verfügung.

ELEMENTS

ELEMENTS bietet Badausstellungen in Kavelstorf und an deutschlandweit mehr als 220 weiteren Standorten. Der Service umfasst die Beratung und Planung von Bädern bis zur Lieferung.

Rostocker gewinnt internationalen Novák-Klavierwettbewerb 2017

Der Rostocker Nachwuchspianist Philipp Thönes hat den internationalen Novák-Klavierwettbewerb in Kamenice nad Lipou in Tschechien im Mai 2017 gewonnen. Der 15-Jährige erreichte in seiner Alterskategorie die bisher nur selten vergebene Höchstpunktzahl und wurde mit dem 1. Preis sowie einem Sonderpreis für die herausragende Interpretation von Klavierstücken des tschechischen Komponisten Vítězslav Novák ausgezeichnet.  
Philipp Thönes ist Frühstudent bei Prof. Karl-Heinz Will an der young academy rostock der Hochschule für Musik und Theater Rostock sowie Schüler bei Larissa Dragunowa am Rostocker Konservatorium „Rudolf Wagner-Régeny“, wo er auch die Studienvorbereitende Ausbildung besucht.
An dem Wettbewerb, der vom 26. bis 28. Mai 2017 stattfand, nahmen 42 junge Pianistinnen und Pianisten im Alter bis 26 Jahren in vier Kategorien teil. Sie kamen aus sieben Ländern und spielten vor einer internationalen Jury, die sich aus Vertretern aus Holland, Tschechien, Ungarn und Deutschland zusammensetzte. Der Wettbewerb wurde erstmals vor acht Jahren ausgetragen. Seitdem haben Schülerinnen und Schüler von Prof. Karl-Heinz Will dort jedes Jahr erste Preise errungen.  

Video vom Wettbewerbs-Vorspiel

Foto: Margit Wild / fotowild.de

Erster Preis für 10-jährigen Nachwuchspianisten

18.05.2016

Der erst 10-jährige Rudolph Knorr zählt zu den vielversprechenden Rostocker Nachwuchstalenten am Klavier.

Am vergangenen Wochenende (13.-15. Mai 2016) hat er am Internationalen Klavierwettbewerb „Vítězslav Novák“ in Kamenice nad Lipu in Tschechien teilgenommen und den 1. Preis in der Alterskategorie bis 12 Jahre errungen. Mit seinem Wettbewerbsprogramm – Mozarts Sonate C-Dur KV 545 und zwei Stücke von Novák - überzeugte und beeindruckte er die Jury, die sich aus Professoren aus Tschechien, Deutschland, den Niederlande, Ungarn und Portugal zusammensetzte.

Rudolph Knorr ist Schüler von Professor Karl-Heinz Will am Konservatorium „Rudolf Wagner-Régeny“ und im Netzwerk der young academy rostock an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Seinen nächsten Auftritt hat er in der Rostocker Klaviernacht am Samstag, den 28. Mai um 19.30 Uhr im Katharinensaal der hmt Rostock. Dort wird er ebenfalls Mozart und Novák aufführen.