20 Preisträger des Bundeswettbewerbs sind yaro-Talente

Insgesamt 40 yaro-Schülerinnen und -Schüler stellten sich dem Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" vom 1.- 7. Juni in Paderborn. Sie haben mit ausgezeichnetem Ergebnis abgeschnitten.

Sechsmal  wurde der 1. Preis an yaro-Talente vergeben. Einen ersten Preis erspielte sich mit Höchstpunktzahl Philipp Thönes, 15 Jahre,  in der Kategorie Klavier solo. Er wird von Prof. Karl-Heinz Will unterrichtet. Ebenso erfolgreich schnitt das Saxophon-Quartett aus Schwerin aus der Klasse von Ingolf Drabon mit Sophie-Elisabeth Schröder (16 Jahre), Sönke Weißer (15 Jahre), Lennart Tensundern (16 Jahre), und  Lukas Lang (16 Jahre) ab.
Die Flötistinnen aus Schwerin Amelie Möbius (14 Jahre) und Johanna Mill (16 Jahre) aus der Klasse von Anne-Elisabeth Ramsenthaler erspielten sich einen 1.Preis mit 24 Punkten. Ebenso erhielt das Rostocker Flöten-Trio der Dozentin Sabine Franz mit Karen Geisler (17 Jahre), Chioma Susanna Eyermann (16 Jahre) und Meret Louisa Vogel (12 Jahre) einen 1. Preis mit 24 Punkten. Mit 24 Punkten schnitten ebenfalls die Berliner Geschwister Lucilla (10 Jahre),  Rosalie (13 Jahre) und Kunibert Rudolph (16 Jahre) als Bläser-Ensemble ab. Sie werden im yaro-Netzwerk von Jan Schulte-Bunert und Prof. Thomas Widiger betreut.

Weitere sechsmal wurde der 2. Preis an yaro-Schülerinnen und -Schüler vergeben. Elias Friedrich Prohjahn und Oksana Goretska, beide Frühstudierende der yaro, erspielten sich diesen 2. Preis in der Kategorie Klavier solo. Die Frühstudierenden Emily Güntzel und Alexander Prill erspielten sich diese Bewertung als Saxophon-Duo ebenso wie das Kontrabass-Trio: Clara Heilborn, Quentin Fournet-Fayas und Hans Greve und die junge Bratschistin Debora Ziemer mit ihrem Streicher-Quartett. Aus dem yaro-Netzwerk erspielten sich die Geschwister Kyle und Jethro Bartel als Bläser-Duo mit 22 Punkten einen 2. Preis.

Einen 3. Preis erspielten sich insgesamt acht yaro-Solisten oder -Ensembles: in der Kategorie Klavier solo die Frühstudenten Roman Hinz und Hai Thao My Nguyen sowie die Netzwerk-Schüler Thurid Lauf aus der Musikschule Greifswald, Thomas Eduard Küster vom Konservatorium Rostock und Inga Krause vom Kon.Centus Neubrandenburg. Als Bläser-Duo erspielten sich die Netzwerk-Schülerinnen Emilia Wünsch und Annika Koll ebenfalls einen 3. Preis ebenso wie Tilman Stein als Hornist in einem Bläser-Ensemble. Die Frühstudentin und Kontrabassistin Clara Heilborn trat in dem Wettbewerb gleich zweimal an und erspielte sich mit David Konstantin Engel, Violoncello, einen 3. Preis. 

Vier yaro-Schüler/Schülerinnen haben den Wettbewerb mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen.

Wir gratulieren allen erfolgreichen Teilnehmern und freuen uns auf alle weiteren gemeinsamen Projekte.

Rostocker gewinnt internationalen Novák-Klavierwettbewerb

Der Rostocker Nachwuchspianist Philipp Thönes hat den internationalen Novák-Klavierwettbewerb in Kamenice nad Lipou in Tschechien gewonnen. Der 15-Jährige erreichte in seiner Alterskategorie die bisher nur selten vergebene Höchstpunktzahl und wurde mit dem 1. Preis sowie einem Sonderpreis für die herausragende Interpretation von Klavierstücken des tschechischen Komponisten Vítězslav Novák ausgezeichnet.  
Philipp Thönes ist Frühstudent bei Prof. Karl-Heinz Will an der young academy rostock der Hochschule für Musik und Theater Rostock sowie Schüler bei Larissa Dragunowa am Rostocker Konservatorium „Rudolf Wagner-Régeny“, wo er auch die Studienvorbereitende Ausbildung besucht.
An dem Wettbewerb, der vom 26. bis 28. Mai 2017 stattfand, nahmen 42 junge Pianistinnen und Pianisten im Alter bis 26 Jahren in vier Kategorien teil. Sie kamen aus sieben Ländern und spielten vor einer internationalen Jury, die sich aus Vertretern aus Holland, Tschechien, Ungarn und Deutschland zusammensetzte. Der Wettbewerb wurde erstmals vor acht Jahren ausgetragen. Seitdem haben Schülerinnen und Schüler von Prof. Karl-Heinz Will dort jedes Jahr erste Preise errungen.  

Video vom Wettbewerbs-Vorspiel

Foto: Margit Wild / fotowild.de

Erster Preis für 10-jährigen Nachwuchspianisten

18.05.2016

Der erst 10-jährige Rudolph Knorr zählt zu den vielversprechenden Rostocker Nachwuchstalenten am Klavier.

Am vergangenen Wochenende (13.-15. Mai 2016) hat er am Internationalen Klavierwettbewerb „Vítězslav Novák“ in Kamenice nad Lipu in Tschechien teilgenommen und den 1. Preis in der Alterskategorie bis 12 Jahre errungen. Mit seinem Wettbewerbsprogramm – Mozarts Sonate C-Dur KV 545 und zwei Stücke von Novák - überzeugte und beeindruckte er die Jury, die sich aus Professoren aus Tschechien, Deutschland, den Niederlande, Ungarn und Portugal zusammensetzte.

Rudolph Knorr ist Schüler von Professor Karl-Heinz Will am Konservatorium „Rudolf Wagner-Régeny“ und im Netzwerk der young academy rostock an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Seinen nächsten Auftritt hat er in der Rostocker Klaviernacht am Samstag, den 28. Mai um 19.30 Uhr im Katharinensaal der hmt Rostock. Dort wird er ebenfalls Mozart und Novák aufführen.