YARO Summer School

Bei der YARO Summer School bieten wir euch ein jährlich wechselndes Instrumentenangebot - die Fächer werden stets im Einzelunterricht von Dozentinnen und Dozenten der Hochschule angeboten und durch tägliche Korrepetition ergänzt. Das zu erarbeitende Repertoire dürft ihr selbst vorschlagen und mit den Lehrenden abstimmen. Außerdem könnt ihr gemeinsam mit anderen Kursbesuchern kammermusikalische Werke einstudieren.

Ein gebührender Abschluss des Intensivkurses sind die Kurskonzerte und die Überreichung der Teilnahmeurkunden. Der Kurs ist für alle Interessierten im Alter von 12-19 Jahren (bei Schauspiel von 15-19 Jahren) aus ganz Deutschland und darüber hinaus. 

Die YARO Summer School findet vom 11. - 16. Juli 2021 in den Räumlichkeiten der Hochschule für Musik und Theater statt. Neben den klassischen Fächern können Musikschüler*innen sich für die Aufnahme in die Pop-Band oder für die Teilnahme im Schauspielkurs bewerben. Neben intensiven Probenphasen mit großartigen Lehrkräften bieten wir euch Impulsvorträge, ein Dozentenkonzert und ein sommerliches Freizeitangebot.

Fächerangebot:

Viola | Posaune | Fagott | Kontrabass | Klavier | Schauspiel | Pop-Musik

Foto: Mirco Dalchow

Pop-Band

Für die YARO Pop-Band können sich junge begeisterte Talente aus den Fächern Gitarre, E-Bass, Keyboards, Drums/Percussion und Gesang sowie Blasinstrumente bewerben. Prof. Benjamin Köthe und sein Team werden aus allen eingegangenen Bewerbungsvideos ein oder mehrere Ensembles zusammenstellen, die in der Kurswoche intensiv zusammenarbeiten. Es besteht erstmalig das Angebot, bereits ab dem Frühjahr das Band-Repertoire in Einzelunterrichten (online oder präsent) mit Dozenten*innen in der Hochschule vorzubereiten.

Foto: Mirco Dalchow

Schauspiel

Erstmalig in diesem Jahr bieten wir während der Summer School ein Schauspielangebot an! Bewerben können sich Jugendliche zwischen 15-19 Jahren und eine Woche lang in die Theaterwelt eintauchen. Mit Improvisation, Rollenarbeit und szenischem Spiel soll ein kurzweiliges Theaterstück entwickelt werden. Die Arbeitsergebnisse werden am Ende der Projektwoche vor Publikum präsentiert. Bewerber*inenn senden uns bitte ein Video mit kurzer Vorstellung und einem kleinen Beitrag (Gedicht, Poetryslam, Monolog, Tanz o.ä.)

Foto: Mirco Dalchow

Kontrabass-Special

In diesem Jahr findet der Unterricht für Kontrabass während der YARO Summer School erstmalig in Kooperation mit der Internationale J.M. Sperger Gesellschaft e.V. statt. Der Verein hat seinen Sitz in Mecklenburg-Vorpommern und hat sich unter Anderem auch die Jugendförderung zum Ziel gesetzt. Wir freuen uns daher, dass die Präsidentin des Vereins, Frau Prof. Christine Hoock (Universität Mozarteum Salzburg) uns während der Summer School in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Thönes (hmt Rostock) mit ihrem Input bereichern wird.

DOZENTEN*INNEN DER YARO SUMMER SCHOOL 2021

Prof. Piotr Szumiel | Viola

Piotr Szumiel studierte an der Fryderyk Chopin Musikakademie Warschau in der Violinklasse von Prof. Stefan Kamasa. Im Anschluss studierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Wolfgang Klos Viola sowie Kammermusik bei Prof. Johannes Meissl. Alle seine Abschlüsse legte er mit Auszeichnung ab. Nach seinem Studium schlug Piotr Szumiel zunächst eine Karriere als Solist ein, die ihn auf viele bedeutende Bühnen führte, darunter das Orchester Jelenia Góra, das Symphonieorchester Olsztyn, das Mała Filharmonia Kammerorchester, das Philharmonische Orchester Zielona Góra, das Philharmonische Kammerorchester Dresden, BBC National Orchestra of Wales u.v.a. Der Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit liegt auf seiner Arbeit als Mitglied des vielfach preisgekrönten Apollon Musagète Quartetts.

Er ist seit 2005 Dozent für Viola und Kammermusik an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.  und war bis 2008 Mitglied der Dresdner Philharmonie. Piotr ist Solobratschist des Philharmonischen Kammerorchesters Dresden und wirkt als Juror und Dozent bei Meisterkursen. Zum Sommersemester 2020 wurde er zum Professor an der hmt Rostock ernannt.


Jan Donner | Posaune

Jan Donner ist seit 2017 als Wechselposaunist im Orchester der Deutschen Oper Berlin engagiert. Seine musikalische Ausbildung begann Jan Donner zunächst am Klavier und erlernte dann das erste Blechblasinstrument. Er studierte an der Universität der Künste in Berlin (Andreas Klein), in Hannover an der Hochschule für Musik, Theater und Medien (Jonas Bylund), sowie an der HMT Rostock (Jamie Williams). Seit 2018 unterrichtet er als Lehrbeauftragter an der HMT Rostock und seit Sommer 2019 ist er außerdem Lehrer an der musischen Spezialschule Carl Philipp Emanuel Bach in Berlin. Als Gast spielt Jan Donner in renommierten Klangkörpern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Staatskapelle Berlin, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin u.v.a.

Mit dem Blechbläser-Ensemble 10forBrass ist er deutschlandweit unterwegs. Als Solist trat er unter anderem mit der Polnischen Kammerphilharmonie, den Bergischen Symphonikern und dem Stabsmusikkorps der Bundeswehr Berlin auf.


David Petersen | Fagott

David Petersen erhielt mit acht Jahren ersten Klavierunterricht. Das Fagottstudium absolvierte er an der Spezialschule für Musik Dresden, danach an den Musikhochschulen Dresden, Berlin und Hannover bei Bernhard Rose, Holger Straube und Klaus Thunemann. Seit 1992 ist er 1. Solofagottist im Gewandhausorchester Leipzig. Der Fagottist ist Gründungsmitglied des Gewandhaus Oktetts, mit dem er seitdem in Deutschland, Spanien, Österreich, Japan sowie in Taiwan gastierte. Seit Sommer 2009 ist er Mitglied im Bayreuther Festspielorchester.


Als gefragter Kammermusikpartner und Solist gastierte er bei verschiedenen Festivals in Europa, Japan, Taiwan und den USA mit verschiedensten Partnern und Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, der Camerata Salzburg, dem Leipziger Kammerorchester und dem Deutschen Sinfonieorchester. David Petersen leitet eine Fagottklasse an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und ist Fagottlehrer am Musikgymnasium "Latina" in Halle/S. Regelmäßig gibt er Kurse in Deutschland, Japan, Taiwan, den USA und Finnland.

 


Prof. Frank Thönes | Kontrabass

Frank Thönes studierte bei Prof. Rolf Heister an der Folkwang Hochschule in Essen und absolvierte Meisterkurse bei Prof. Wolfgang Güttler (Berliner Philharmoniker). Im Anschluss an sein Studium erwarb er Orchestererfahrung beim WDR Sinfonieorchester und den Essener Philharmonikern und erhielt ein Stipendium als Solobassist an der Deutschen Kammerakademie Neuss unter der Leitung von Johannes Goritzki.

Seitdem wirkt er bei zahlreichen CD-Produktionen sowie Solo- und Kammermusikkonzerten mit, z. B. beim Festival Cervantino in Mexiko, bei Festivals in Ascona und Salzburg, beim Pablo Casals Festival in Prades sowie beim Richard Strauß-Festival in Garmisch. Einige seiner Tourneen gingen nach Australien, Südamerika und Asien.

1996 nahm er ein Engagement als Solokontrabassist bei der Norddeutschen Philharmonie in Rostock an. Seit dem Wintersemester 2005/06 ist er zudem als Dozent an der Hochschule für Musik und Theater Rostock tätig. Außerdem gibt er Meisterkurse im In- (Kontrabass Kaleidoskop) und Ausland (China, Japan).

 

Prof. Christine Hoock | Kontrabass

Ihre Studien absolvierte Christine Hoock in Frankfurt und Genf bei Günter Klaus und Franco Petracchi mit Auszeichnung. Noch während des Studiums gründete sie das „Frankfurter Kontrabass Quartett“. Christine Hoock hat eine Professur für Kontrabass an der Universität Mozarteum Salzburg inne. 

Während Ihrer Engagements als Solokontrabassistin des WDR Sinfonie Orchesters Köln und anderer deutscher Spitzenorchester konzertierte die Künstlerin mit Dirigenten wie André Previn, Gary Bertini, Pinchas Zukerman, Sir Neville Marriner, Semyon Bychkov und Rudolf Barschai. Neben Konzertreisen, Masterclasses und Juryarbeit ist Christine Hoock als Mentorin in der internationalen Kontrabass Szene aktiv. Sie ist Präsidentin der Internationalen J.M. Sperger-Gesellschaft für Kontrabass und Gründerin sowie künstlerische Leiterin der "International Rhodius Academy for Double Bass" auf Schloss Burg Namedy.

Als vielseitige Virtuosin ist Christine Hoock nicht nur im klassischen Musikbereich unterwegs, sondern auch in unterschiedlichsten, innovativen Konstellationen von World, Jazz und elektronischer Musik zu hören. Die internationale Preisträgerin konzertiert regelmäßig beim Schleswig-Holstein Musikfestival, Aurora Chambermusic Festival, Luzern Festival, Musik Triennale Köln, Festival Musicale di Portogruaro und bei den Berliner und Salzburger Festspielen. Christine Hoock spielt ein englisches Instrument von William Tarr aus dem Jahr 1848.


Prof. Stephan Imorde

Stephan Imorde studierte bei Renate Kretschmar-Fischer an der Hochschule für Musik Detmold, bei Leonard Hokanson an der Indiana University School of Music in Bloomington (USA) und legte schließlich unter Anatol Ugorski wiederum an der Hochschule für Musik Detmold sein Konzertexamen ab.

Stephan Imorde beschäftigt sich intensiv mit Kammermusik. Er gründete noch im Studium das Novalis-Trio, das mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde und bildet seit vielen Jahren ein viel beachtetes Duo mit dem Geiger Ulf Schneider. In dieser Formation gastiert er in namhaften Konzerthäusern Europas und auf Festivals.

Seit 2003 lehrt Stephan Imorde im Hauptfach Klavier an der hmt Rostock. Im Jahr 2008 erfolgte sein Ruf zum Profes­sor. Stephan Imorde gibt regelmäßig Meisterkurse in Deutschland und Asien und ist als Juror bei internationalen Wettbewerben tätig. Prof. Stephan Imorde ist Leiter der 2008 gegründeten Young Academy Rostock an der hmt Rostock.


Lydia Wilke | Schauspiel

Lydia Wilke absolvierte 2012 ihr Schaupieldiplom an der Hochschule für Musik und Theater. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Gast an Theatern, hat zahlreiche eigene Produktionen und Projekte, wie Theaterstücke und Lesungen gemacht. Seit 7 Jahren als Dozentin für Schauspiel im Kinder- und Jugendbereich tätig, u.a. für TUSCH (bundesweites Modell zur Förderung von Theater an der Schule) und Pop2Go(BMBF-Initiative "Kultur macht stark - Büdnisse für Bildung").


Prof. Benjamin Köthe | Bandcoaching

Prof. Benjamin Köthe arbeitet als Komponist, Arrangeur, Pianist und Keyboarder sowohl für Studio-, Kino- und Fernsehproduktionen als auch für Konzertprojekte mit unterschiedlichsten Orchestern wie z.B. der Staatskapelle Halle, dem GermanPops Orchestra und den Rundfunkorchestern des Bayrischen Rundfunks, des NDR und des SWR Kaiserslautern. Ein anderer Bereich seines breiten Tätigkeitsfeldes ist die musikalische Leitung von Live-Produktionen und Musicals ("Annie", "Falco meets Amadeus"), die ihm ebenso vertraut ist wie die Solo-Klavierbegleitung (Johannes Heesters, 2000 bis 2004).

Seit 2003 ist Benjamin Köthe der Hauptarrangeur für "Bridges to Classics" bei den Händelfestspielen in Halle. Im November 2006 wurde Benjamin Köthe an der hmt Rostock zum Professor berufen.


Lilit Grigoryan | Korrepetition

1985 in Armenien geboren, begann Lilit Grigoryan im Alter von sieben Jahren bei Prof. Arkuhi Harutyunyan mit dem Klavierspiel und war später Schüler von Prof. Sergey Sarajyan und Prof. Matthias Kirschnereit. Sie schloss ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock mit höchster Auszeichnung ab.

Von 2012 bis 2016 war Lilit Grigoryan zudem eine Residenzkünstlerin an der Chapelle Musicale Reine Elisabeth, das erste Jahr unter der Leitung von Abdel Rahman El Bacha und die nachfolgenden Jahre unter der Leitung von Maria João Pires. 

Als Solistin trat sie mit verschiedenen großen Orchestern wie der Sinfonia Varsovia, dem Gulbenkian Orchestra, dem Königlichen Philharmonischen Orchester Liège, der Norddeutsche Philharmonie und dem European Camerata auf. Darüber hinaus war sie bei vielen renommierten Festivals zu Gast, etwa beim Schleswig Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Verbier Festival, den Gezeitenkonzerten, dem Kultursommer Nordhessen, dem Festival d’Auvers-sur-Oise, dem Internationalen MusikFestival Colmar, dem MusikFestival Menton und dem Festival Midis-Minimes. Seit Herbst 2010 unterrichtet Lilit Grigoryan an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.


Fotoimpressionen

Termin 2021:

11. - 16. Juli

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Kursinformationen

Kursbeginn:
Sonntag Abend, 11. Juli 2021

Kursende:
Freitag Abend, 16. Juli 2021 -  nach Ende der Kurskonzerte

Kursgebühr:
200,00 €

Unterkunft:
Unterkunft und Verpflegung sowie die Anreise sind selbst zu organisieren und nicht im Preis enthalten.

Räume:
Überäume werden ganztägig in der Hochschule bereitgestellt.

Konzerte:
Die Kurskonzerte finden am Donnerstag und Freitag der Kurswoche statt.

Freizeit:
Wir bemühen uns Freizeitaktivitäten anzubieten, sofern die aktuelle Sicherheitslage dies erlaubt.


Fragen beantworten wir gerne per E-Mail:
Martina.Auer(at)hmt-rostock.de oder telefonisch unter 0381 5108-161.

 

Danke!

Die YARO Summer School wird ermöglicht durch die großzügige Unterstützung unseres Sponsors Elements.

Wir sagen vielen Dank!