YARO Summer School

Bei der YARO Summer School bieten wir euch ein jährlich wechselndes Instrumentenangebot - die Fächer werden stets im Einzelunterricht von Dozentinnen und Dozenten der Hochschule angeboten und durch tägliche Korrepetition ergänzt. Das zu erarbeitende Repertoire dürft ihr selbst vorschlagen und mit den Lehrenden abstimmen. Außerdem könnt ihr gemeinsam mit anderen Kursbesuchern kammermusikalische Werke einstudieren.

Ein gebührender Abschluss des Intensivkurses sind die Kurskonzerte und die Überreichung der Teilnahmeurkunden. Der Kurs ist für alle Interessierten im Alter von 12-19 Jahren aus ganz Deutschland und darüber hinaus. 

Die YARO Summer School findet im Jahr 2022 voraussichtlich vom 17. - 22. Juli in den Räumlichkeiten der Hochschule für Musik und Theater statt (Änderungen vorbehalten). Neben den klassischen Fächern können Musikschüler*innen sich für die Aufnahme in die Pop-Band oder für die Teilnahme im Schauspielkurs bewerben. Neben intensiven Probenphasen mit großartigen Lehrkräften bieten wir euch Impulsvorträge, ein Dozentenkonzert und ein sommerliches Freizeitangebot.

 

Fächerangebot 2022:

Violine | Viola | Violoncello | Fagott | Trompete | Klavier | Pop-Musik |

 

Diese Dozent*innen haben für 2022 schon zugesagt:

 

Prof. Piotr Szumiel | Viola

Piotr Szumiel studierte an der Fryderyk Chopin Musikakademie Warschau in der Violinklasse von Prof. Stefan Kamasa. Im Anschluss studierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Wolfgang Klos Viola sowie Kammermusik bei Prof. Johannes Meissl. Alle seine Abschlüsse legte er mit Auszeichnung ab. Nach seinem Studium schlug Piotr Szumiel zunächst eine Karriere als Solist ein, die ihn auf viele bedeutende Bühnen führte, darunter das Orchester Jelenia Góra, das Symphonieorchester Olsztyn, das Mała Filharmonia Kammerorchester, das Philharmonische Orchester Zielona Góra, das Philharmonische Kammerorchester Dresden, BBC National Orchestra of Wales u.v.a. Der Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit liegt auf seiner Arbeit als Mitglied des vielfach preisgekrönten Apollon Musagète Quartetts.

Er ist seit 2005 Dozent für Viola und Kammermusik an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.  und war bis 2008 Mitglied der Dresdner Philharmonie. Piotr ist Solobratschist des Philharmonischen Kammerorchesters Dresden und wirkt als Juror und Dozent bei Meisterkursen. Zum Sommersemester 2020 wurde er zum Professor an der hmt Rostock ernannt.


Daniel Paulich | Violoncello

Geboren 1993 in Filderstadt, erhielt Daniel Paulich seinen ersten Klavierunterricht mit fünf Jahren und nahm das Cellospiel im Alter von acht Jahren auf. Nach dem Abitur studierte er an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Prof. Gotthard Popp und an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Prof. Julian Steckel und Antoaneta Emanuilova. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe im In- und Ausland und war Stipendiat der DOMS-Stiftung in Basel, sowie der Sinfonima-Stiftung Mannheim.

Daniel Paulich ist seit 2017 Solocellist der Norddeutschen Philharmonie Rostock und unterrichtet seit 2018 als Lehrbeauftragter für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater Rostock, wo er zum Wintersemester 2019/20 zusätzlich die Cellosektion der Young Academy Rostock übernahm.

In den letzten Jahren konzertierte Daniel Paulich sowohl deutschlandweit, als auch über die Grenzen hinaus, u.a. in den Niederlanden, Österreich, Ungarn und der Schweiz. Zahlreiche Recitals und sein Engagement für zeitgenössische Musik sind durch Ton- und Rundfunkaufnahmen dokumentiert und führten ihn als Gastcellisten zu zahlreichen Festivals. Daniel Paulich spielt ein Cello von Peter Wamsley, London, aus dem Jahr 1760.


Prof. David Petersen | Fagott

David Petersen erhielt mit acht Jahren ersten Klavierunterricht. Das Fagottstudium absolvierte er an der Spezialschule für Musik Dresden, danach an den Musikhochschulen Dresden, Berlin und Hannover bei Bernhard Rose, Holger Straube und Klaus Thunemann. Seit 1992 ist er 1. Solofagottist im Gewandhausorchester Leipzig. Der Fagottist ist Gründungsmitglied des Gewandhaus Oktetts, mit dem er seitdem in Deutschland, Spanien, Österreich, Japan sowie in Taiwan gastierte. Seit Sommer 2009 ist er Mitglied im Bayreuther Festspielorchester.


Als gefragter Kammermusikpartner und Solist gastierte er bei verschiedenen Festivals in Europa, Japan, Taiwan und den USA mit verschiedensten Partnern und Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, der Camerata Salzburg, dem Leipziger Kammerorchester und dem Deutschen Sinfonieorchester. David Petersen leitet eine Fagottklasse an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und ist Fagottlehrer am Musikgymnasium "Latina" in Halle/S. Regelmäßig gibt er Kurse in Deutschland, Japan, Taiwan, den USA und Finnland.


Julie Bonde | Trompete

Julie Bonde ist in Dänemark geboren und studierte an der Carl Nielsen Academy of Music. Später wechselte sie zu William Forman an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin.

Sie war Stipendiatin an der Staatsoper unter den Linden und hat seitdem regelmäßige Gastengagements bei der Staatskapelle Berlin (u.a. CD und DVD-Aufnahmen unter Daniel Barenboim und Gustavo Dudamel), dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, den Lübecker Philharmonikern und beim West-Eastern Divan Orchestra. An der Hochschule für Musik und Theater Rostock ist sie außerdem Lehrbeauftragte.


Prof. Stephan Imorde | Klavier

Stephan Imorde studierte bei Renate Kretschmar-Fischer an der Hochschule für Musik Detmold, bei Leonard Hokanson an der Indiana University School of Music in Bloomington (USA) und legte schließlich unter Anatol Ugorski wiederum an der Hochschule für Musik Detmold sein Konzertexamen ab.

Stephan Imorde beschäftigt sich intensiv mit Kammermusik. Er gründete noch im Studium das Novalis-Trio, das mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde und bildet seit vielen Jahren ein viel beachtetes Duo mit dem Geiger Ulf Schneider. In dieser Formation gastiert er in namhaften Konzerthäusern Europas und auf Festivals.

Seit 2003 lehrt Stephan Imorde im Hauptfach Klavier an der hmt Rostock. Im Jahr 2008 erfolgte sein Ruf zum Profes­sor. Stephan Imorde gibt regelmäßig Meisterkurse in Deutschland und Asien und ist als Juror bei internationalen Wettbewerben tätig. Prof. Stephan Imorde ist Leiter der 2008 gegründeten Young Academy Rostock an der hmt Rostock.

Lilit Grigoryan | Klavier & Korrepetition

1985 in Armenien geboren, begann Lilit Grigoryan im Alter von sieben Jahren bei Prof. Arkuhi Harutyunyan mit dem Klavierspiel und war später Schüler von Prof. Sergey Sarajyan und Prof. Matthias Kirschnereit. Sie schloss ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock mit höchster Auszeichnung ab.

Von 2012 bis 2016 war Lilit Grigoryan zudem eine Residenzkünstlerin an der Chapelle Musicale Reine Elisabeth, das erste Jahr unter der Leitung von Abdel Rahman El Bacha und die nachfolgenden Jahre unter der Leitung von Maria João Pires. 

Als Solistin trat sie mit verschiedenen großen Orchestern wie der Sinfonia Varsovia, dem Gulbenkian Orchestra, dem Königlichen Philharmonischen Orchester Liège, der Norddeutsche Philharmonie und dem European Camerata auf. Darüber hinaus war sie bei vielen renommierten Festivals zu Gast, etwa beim Schleswig Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Verbier Festival, den Gezeitenkonzerten, dem Kultursommer Nordhessen, dem Festival d’Auvers-sur-Oise, dem Internationalen MusikFestival Colmar, dem MusikFestival Menton und dem Festival Midis-Minimes. Seit Herbst 2010 unterrichtet Lilit Grigoryan an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.


Prof. Benjamin Köthe | Bandcoaching

Prof. Benjamin Köthe arbeitet als Komponist, Arrangeur, Pianist und Keyboarder sowohl für Studio-, Kino- und Fernsehproduktionen als auch für Konzertprojekte mit unterschiedlichsten Orchestern wie z.B. der Staatskapelle Halle, dem GermanPops Orchestra und den Rundfunkorchestern des Bayrischen Rundfunks, des NDR und des SWR Kaiserslautern. Ein anderer Bereich seines breiten Tätigkeitsfeldes ist die musikalische Leitung von Live-Produktionen und Musicals ("Annie", "Falco meets Amadeus"), die ihm ebenso vertraut ist wie die Solo-Klavierbegleitung (Johannes Heesters, 2000 bis 2004).

Seit 2003 ist Benjamin Köthe der Hauptarrangeur für "Bridges to Classics" bei den Händelfestspielen in Halle. Im November 2006 wurde Benjamin Köthe an der hmt Rostock zum Professor berufen.

Termin 2022:

17. - 22. Juli
 

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Fotoimpressionen

Danke!

Die YARO Summer School wird ermöglicht durch die großzügige Unterstützung unseres Sponsors Elements.

Wir sagen vielen Dank!

DOZENT*INNEN DER VORJAHRE

Jan Donner | Posaune

Jan Donner | Posaune

Jan Donner ist seit 2017 als Wechselposaunist im Orchester der Deutschen Oper Berlin engagiert. Seine musikalische Ausbildung begann Jan Donner zunächst am Klavier und erlernte dann das erste Blechblasinstrument. Er studierte an der Universität der Künste in Berlin (Andreas Klein), in Hannover an der Hochschule für Musik, Theater und Medien (Jonas Bylund), sowie an der HMT Rostock (Jamie Williams). Seit 2018 unterrichtet er als Lehrbeauftragter an der HMT Rostock und seit Sommer 2019 ist er außerdem Lehrer an der musischen Spezialschule Carl Philipp Emanuel Bach in Berlin. Als Gast spielt Jan Donner in renommierten Klangkörpern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Staatskapelle Berlin, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin u.v.a.

Mit dem Blechbläser-Ensemble 10forBrass ist er deutschlandweit unterwegs. Als Solist trat er unter anderem mit der Polnischen Kammerphilharmonie, den Bergischen Symphonikern und dem Stabsmusikkorps der Bundeswehr Berlin auf.

Prof. Frank Thönes | Kontrabass

Prof. Frank Thönes | Kontrabass

Frank Thönes studierte bei Prof. Rolf Heister an der Folkwang Hochschule in Essen und absolvierte Meisterkurse bei Prof. Wolfgang Güttler (Berliner Philharmoniker). Im Anschluss an sein Studium erwarb er Orchestererfahrung beim WDR Sinfonieorchester und den Essener Philharmonikern und erhielt ein Stipendium als Solobassist an der Deutschen Kammerakademie Neuss unter der Leitung von Johannes Goritzki.

Seitdem wirkt er bei zahlreichen CD-Produktionen sowie Solo- und Kammermusikkonzerten mit, z. B. beim Festival Cervantino in Mexiko, bei Festivals in Ascona und Salzburg, beim Pablo Casals Festival in Prades sowie beim Richard Strauß-Festival in Garmisch. Einige seiner Tourneen gingen nach Australien, Südamerika und Asien.

1996 nahm er ein Engagement als Solokontrabassist bei der Norddeutschen Philharmonie in Rostock an. Seit dem Wintersemester 2005/06 ist er zudem als Dozent an der Hochschule für Musik und Theater Rostock tätig. Außerdem gibt er Meisterkurse im In- (Kontrabass Kaleidoskop) und Ausland (China, Japan).

 

Bodo Werner | Horn

Bodo Werner | Horn

1964 in Neustrelitz (MV) geboren, besuchte Bodo Werner von 1975 bis 1981 die Spezialschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Bodo Ulrich und studierte im Anschluss bis 1986 Horn bei Prof. Kurt Palm an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Von 1986 bis 1988 war er Hornist im Orchester der „Komischen Oper“ Berlin, wo er 1988 zum Solohornisten avancierte. 1984 gründete Bodo Werner zusammen mit Mathias Baier das Bläserquintett „Kammervereinigung Berlin“ und konzertiert seitdem im In- und Ausland. Daneben zeichnet er sich verantwortlich für zahlreiche Produktionen in Rundfunk und Fernsehen sowie für CD-Aufnahmen und Uraufführungen.

Bodo Werner ist ist in mehreren Kammermusikensembles beschäftigt, beispielsweise bei „United Berlin“ oder „KO5“. Darüber hinaus unterrichtet er Meisterkurse und gibt Konzerte in Asien.Seit 2005 hat Bodo Werner einen Lehrauftrag an der hmt Rostock.

Marie-Luise Böning | Pop-Gesang/Vocals

Marie-Luise Böning | Pop-Gesang/Vocals

Marie-Luise Böning, 1989 im Norden Deutschlands geboren, sang schon früh in Chören und erlernte das Orgelspiel. Später kehrte sie der sakralen Musik den Rücken und widmete sich dem Punk und Metal. In Rostock studierte Sie Popular- und Operngesang, u.a. bei Prof. Fionnuala McCarthy, Prof. Klaus Häger und Prof. Barbara Felsenstein.

Seit 2012 singt sie im Chanson-Duo Nymphetamin an der Seite von Lena Sophia Schmidt, mit der sie im Rahmen des Bundeswettbewerb Gesang 2013 bereits die Bühne des Friedrichstadtpalastes bespielte. Marie-Luise Böning gewann mit "Hamlet Komplex" den Wettbewerb hmt Interdisziplinär 2013 und spielte u.a. für den NDR, die Wetzlarer Festspiele und die Festspiele Mecklenburg Vorpommern. Neben dem künstlerischen Schaffen ist sie seit 2011 Gesangslehrerin an der Rock & Pop Schule Rostock, sowie Dozentin beim Rock & Pop Campus in Rødekro, Dänemark und Nordkolleg, Rendsburg. Seit 2012 singt sie an der Seite von Lena Sophia Schmidt im mehrfach prämierten Chanson-Duo Nymphetamin.

Uli Kringler | Gitarre

Uli Kringler | Gitarre

Uli Kringler kam mit sechs Jahren zur Gitarre und spielte mit 11 in seiner ersten Band. Drei Jahre später gewann er mit seiner Band "Pilgrim" einen Rockwettbewerb und machte daraufhin seine ersten Tourerfahrungen.

In Hamburg studierte er Klassische Gitarre bei Peter John McAven. Zur musikalischen Weiterbildung gehörten Jazztheoriekurse, der Studiengang Popularmusik und das Seminar Filmmusik an der Musikhochschule in Hamburg. Bis Mitte der 90er Jahre besuchte Uli immer wieder Workshops oder nahm Einzelstunden bei Ed Harris, Robben Ford, Ralph Towner, Peter Weihe und Anderen. Seit 2007 veröffentlichte Uli Kringler vier CDs mit Eigenkompositionen, und spielte mit seinem Trio mehr als 100 Konzerte, unter Anderem auf Gitarrenfestivals in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Polen. Seine Discographie umfasst mehr als 150 CDs der unterschiedlichsten Stile von Pop bis Jazz.

Rainer Auerbach | Trompete

Rainer Auerbach | Trompete

Rainer Auerbach schloss 1976 sein Studium bei Prof. Kurt Ramm an der Hochschule für Musik "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig ab und war bereits 1977 als erster Solotrompeter am 1. Städtischen Orchester Chemnitz (Robert-Schumann-Philharmonie) tätig. Seit 1979 ist er Solotrompeter der Staatskapelle Berlin/Deutsche Staatsoper. Er ist  Mentor in der "Akademie bei der Staatskapelle Berlin" und  er "Barenboim-Said-Stiftung" in Sevilla/Spanien.

Rainer Auerbach ist Mitbegründer und Dozent des "Suhler Blechbläserseminars", Dozent beim "Schleswig-Holstein Musik Festival" und gibt Meisterklassen und Sommerkurse an internationalen Musikhochschulen und Universitäten. Er ist Jurymitglied in bedeutenden internationalen Wettbewerben (z.B. Rafael-Mendez-Wettbewerb, Baltimore/USA) und rundet seine Kenntnisse durch seine umfangreiche Konzerttätigkeit als Solist in Trompetenkonzerten mit verschiedenen Orchestern sowie vielfältiger Orchester- und Opernwerke mit der Berliner Staatskapelle, den Bamberger Sinfonikern und dem Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin ab.

Achim Seifert | E-Bass

Achim Seifert | E-Bass

Achim Seifert ist ein deutsch-türkischer Bassist und Komponist, der 1985 in Deutschland geboren wurde. Nachdem er seine frühe Jugend damit verbracht hatte experimentelle Rockmusik zu spielen, widmete er sich schlussendlich dann dem Jazz. Nach dem Abitur studierte er als erster E-Bassist "Künstlerische Ausbildung“ an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Mit 22 Jahren erhielt er ein Stipendium, um am renomierten Berklee College of Music in Boston zu studieren, welches er zwei Jahre später antrat. In Boston hatte Achim die Ehre unter anderem mit Oscar Stagnaro (Paquito d'rivera), Lincoln Goines (Mike Stern), Hal Crook, David Fiuczynski, Andy Mcghee, Dave Samuels, Sarah Brindell und Eguie Castrillo (Jennifer Lopez) zu studieren und zu arbeiten.

Nach seinem Debutalbum “Plans to wake up on the beach“ wurde 2015 die zweite CD veröffentlicht. Das Achim Seifert Project ist Gewinner des “Future Sounds“ Wettbewerbs der Leverkusener Jazztage 2010 und war 2011 auf der Hauptbühne mit WDR Sendemitschnitt zu sehen. Zudem spielte die Band als Vorgruppe von Jazzlegenden wie Randy Crawford, Joe Sample, ZAZ und Christian McBride. Neben seiner Konzerttätigkeit ist Achim Lehrbeauftragter für Jazz E-Bass am Institut für Musik an der Hochschule Osnabrück.

2014 hatte er die Ehre mit Jazzlegende Trilok Gurtu auf Welttournee zu gehen. Außerhalb des Jazz war Achim an Studio- sowie Kompositionsarbeit für Popkünstler wie Udo Lindenberg, Joy Denalane, Alvaro Soler und Max Mutzke beteiligt.

Prof. Dietrich Wöhrlin | Schlagzeug

Prof. Dietrich Wöhrlin | Schlagzeug

Der Schlagzeuger und Percussionist studierte und forschte in Los Angeles (USA), Berlin, Ghana und Costa Rica. Als Live- und Studiomusiker sowie als Lehrer hat sich Dietrich international einen Namen gemacht.
Sein musikalischer Schwerpunkt ist die afrikanische und lateinamerikanische Musik. Seit über 2 Jahrzehnten lehrt er an Schulen, Musikschulen und vor allem Musikhochschulen. Dort hält er Vorlesungen, gibt Seminare, Kurse und leitet Workshops in Fächern wie Stilkunde, Pädagogik, Rhythmik und Bodypercussion sowie natürlich Schlagzeug und Percussion. Dabei unterrichtet er fachübergreifend werdende wie auch bereits gestandene Lehrende und Musikerinnen und Musiker.

Neben seiner Lehrtätigkeit ist er auch als Lehrbuchautor, Curriculaentwickler und Komponist bekannt. Seine Bücher sind nicht nur für Musikerinnen und Musiker mittlerweile international Standardwerke. Einige seiner Kompositionen gehören zum festen Auswahlrepertoire bei klassischen Musikwettbewerben. Seit nun über zweieinhalb Jahrzehnten spielt Dietrich Wöhrlin live und im Studio international mit Musikern und Formationen unterschiedlichster Genres.

Neasa Ní Bhriain | Bratsche

Neasa Ní Bhriain | Bratsche

Neasa Ní Bhriain wurde 1989 in Dublin, Irland, geboren und erhielt ihre musikalische Früherziehung auf der Geige bereits mit drei Jahren. 2008 nahm sie ihr Violinstudium an der HMT Rostock bei Prof. Munteanu auf und wechselte dort 2010 zur Bratsche. Nachdem sie ihr Vordiplom bei Karin Wolf abgeschlossen hatte, setzte sie ihr Grundstudium an der HMT Leipzig bei Prof. Tatjana Masurenko fort und beendete dort den Bachelor.

Neasa Ní Bhriain war solistisch und kammermusikalisch bei den MV Festspielen, Brücken Festival und dem Hohenloher Kultursommer tätig und ist als Solistin mit der Kammerphilharmonie Sopot, MuKo Leipzig, Leipziger Sinfonie Orchester und dem Concertino Ensemble aufgetreten. Sie spielte in zahlreichen europäischen Städten und ist eine leidenschaftliche Interpretin Neuer Musik und Mitglied des deutschen Neophon Ensembles. Während einer Baltikum-Tournee im September 2013 führte sie das »Viola in My Life« von Morton Feldman mit dem Neophon Ensemble auf.

Neasa Ní Bhriain ist Erste Preisträgerin des Feis Ceoil, Aileen Gore für Streicher (2012 in Dublin) und erste Preisträgerin des HMT Musikpreises Rostock 2012. Sie spielt eine Bratsche von Zvi Dori und war Stipendiatin der Yehudi Menuhin Live Music Now Stiftung, der Oscar und Vera Ritter Stiftung und ider Stiftung »ad infinitum« an der HMT Leipzig.

Prof. Silvio Dalla Torre | Kontrabass

Silvio Dalla Torre stammt aus einer deutsch-italienischen Familie und wurde in Kempten/Allgäu geboren. Schon früh an Musik interessiert, lernte er zunächst Geige, wechselte dann zur Gitarre und E-Bass, anschließend lernte er zusätzlich Kontrabass. Nach dem Musikstudium in Augsburg, München und Wien und ein zwanzig Jahre langes Wirken als Solo-Kontrabassist von Opern- und Sinfonieorchestern in Deutschland, der Schweiz und Belgienfolgten. 2002 wurde Silvio Dalla Torre zum Professor für Kontrabass an die hmt Rostock berufen.

Dalla Torre gründete während seiner Zeit als Orchestermusiker mehrere Kammermusik-Ensembles. Nach der Übernahme der Professur folgten weitere Ensemblegründungen und eine Hinwendung zur Alten Musik. Neben der Leitung von Meisterklassen in Deutschland und dem europäischen Ausland, in den USA, in Kanada und Russland ist Silvio Dalla Torre seit 2008 häufiger Gast in China, wo er vor allem am Pekinger Zentralkonservatorium und an der renommierten Musik-Spezialschule in Shanghai lehrt. Auch als Kammermusiker und Solist ist Dalla Torre weltweit tätig, sowohl mit Kontrabass als auch dem Bassetto.

Claudia Beyer | Viola

Claudia Beyer | Viola

Claudia Beyer erhielt als Siebenjährige ersten Violinunterricht und wechselte zwei Jahre später zur Viola. Ihre Ausbildung erhielt die gebürtige Havelländerin an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin, wo sie 14-jährig als Jungstudentin in die Klasse von Prof. Gerhard Riedel aufgenommen wurde. 22-jährig erspielte sie sich eine Position im Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Als gefragte Kammermusikerin spielte sie im Kammerorchester Berlin und war Gründungsmitglied des Neuen Berliner Kammerorchesters. Konzertreisen führten sie in fast alle Länder Europas, nach Japan, Korea, China, Taiwan, Argentinien, Brasilien und in die USA.

Im Fokus ihrer Arbeit steht die Förderung des musikalischen Nachwuchses. So begann sie ihre Lehrtätigkeit bereits als Studentin und gibt seit 2001 Workshops an Berliner Kitas, Grundschulen und Gymnasien.Von 2002 bis 2004 war sie Dozentin des Jugendstreichorchesters Berlin-Brandenburg und anschließend bis 2008 Dozentin der Cappella Academica der Humboldt Universität Berlin. Seit 2009 betreut sie die Bratschengruppe in Deutschlands jüngstem Spitzenorchester, der Deutschen Streicherphilharmonie. 2015 war sie Dozentin beim Young Philharmonic Orchestra Jerusalem Weimar. Claudia Beyer lehrte bis 2019 als Dozentin für Viola, Probespieltraining und Orchesterstudien an der Hochschule für Musik und Theater und der Young Academy in Rostock.