Young Artists in Residence

Eine besondere RESIDENCE 2021 zum 10jährigen Jubiläum!

YARO meets Kronberg

Das besondere Exzellenz-Förderprogramm im wunderschönen Ambiente des Grand Hotel Heilgendamm jährt sich zum 10. Mal. Das ist ein guter Grund, um gewohnte Dinge neu zu denken und weiterzuentwickeln. Dies tun wir in diesem Jahr mit einer ganz besonderen Residenz. Wir haben erstmals zwei Fellows der Kronberg Academy als Dozent*innen zu Gast - Ildikó Szabó (Violoncello) und Valeriy Sokolov (Violine), die unserer Frühstudentinnen Paula Prudlo und Uljana Katushonak in dieser Woche unterrichten werden. Mit dazu kommen zwei weitere Frühstudierende der YARO, Leandra Constantinescu und Franz Göbel, die mit ihrer YARO-Dozentin Prof. Christiane Hutcap in eine ganz besonders intensive Probenwoche gehen werden. Alle gemeinsam ziehen, in der Zeit vom 25. bis 29.Oktober für diese konzentrierte Arbeitsphase aber auch Zeit der Inspiration, in das Grand Hotel ein. 

Bei öffentlichem Unterricht können sich Interessenten ein Bild von der intensiven Probenphase junger Musiker machen. Die Ergebnisse werden in einem öffentlichen Konzert am Freitag, 29. Oktober um 19:30 Uhr im Friedrich-Franz-Palais Bad Doberan präsentiert. Zum Auftakt der Residenz, die sich in diesem Jahr mit der Kronberg Academy ganz dem jungen Streicher-Nachwuchs widmet, stellen sich Ildikó Szabó und Valeriy Sokolov in einem Konzert gemeinsam mit Lilit Grigoryan musikalisch vor. Das Konzert findet am Dienstag, 26. Oktober 2021 um 19:30 Uhr ebenfalls im Friedrich-Franz-Palais Bad Doberan statt. Wir freuen uns auf eine intensive und sehr inspirierende Woche im einzigartigen Ambiente des Grand Hotel Heiligendamm, in der junge Talente neben einer musikalischen Weiterbildung auch viel Spaß und Freude haben werden. 

YARO meets Kronberg

25.-29. Oktober

10 JAHRE YOUNG ARTISTS IN RESIDENCE

Die jungen Künstler

Paula Sophie Prudlo, 15 Jahre aus Rostock
Uljana Katushonak, 17 Jahre aus Schwerin
Leandra Constantinescu, 15 Jahre aus Stralsund
Franz Göbel, 17 Jahre aus Rostock

Die Dozenten

Prof. Christiane Hutcap, Violine
Ildikó Szabó, Violoncello
Valeriy Sokolov, Violine
Lilit Grigoryan, Korrepetition

Unsere Young Artists 2021

Paula Sophie Prudlo
wurde am 30.06.2006 in Homburg/Saar geboren und erhält seit ihrem sechsten Lebensjahr Cellounterricht am Rostocker Konservatorium in der Klasse von Andreas Lindner. Seit 2017 ist Paula Mitglied der Young Academy Rostock und seit dem WS 2020/21 Frühstudentin an der Hochschule für Musik und Theater Rostock in der Klasse von Antoaneta Emanuilova. Im Rahmen der YARO spielte Sie mehrfach solistisch mit der Neubrandenburger Philharmonie. Paula erhielt Preise und Sonderpreise beim Wettbewerb Jugend Musiziert auf Regional-, Landes- und Bundesebene. 2021 erspielte sie sich einen ersten Preis bei der Young Competition Rostock der YARO. 2020 war Paula Teilnehmerin beim Kammermusikkurs „Mit Musik - Miteinander“ der Kronberg Academy. 
Seit Januar 2019 ist Paula Mitglied der Deutschen Streicherphilharmonie (DSP).

Uljana Katushonak
ist mit ihren 16 Jahren eine vielversprechende junge Geigerin, die ihren ersten Geigenunterricht mit vier Jahren am Konservatorium Schwerin in der Klasse von Liane Schuster erhielt. Danach wechselte sie zu Prof. Maria Egelhof und wurde Mitglied der Studienvorbereitenden Abteilung des Konservatoriums Schwerin.  Mit 10 Jahre wurde sie Jungstudentin der Musik Hochschule Lübeck.  Im Frühjahr 2018 wurde sie als Frühstudentin der Young Academy Rostock an der HMT Rostock wo sie von Prof. Stefan Hempel ausgebildet wird. Ihre Erfahrungen im Orchesterspiel sammelte Uljana im Jugendsinfonieorchester Schwerin und verschiedenen Orchester Projekten. Sie spielte  mehrfach als Solistin mit der Neubrandenburger Philharmonie in der Konzertreihe „Junge Stars im Konzert“.
 Uljana hat sich beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ mehrfach erste Preise auf Regional-, Landes- und Bundesebene erspielt. Im Jahr 2019 gewann sie einen 1.Preis beim FLAME Wettbewerb in Paris. 2020 war Uljana Teilnehmerin beim Kammermusikkurs „Mit Musik - Miteinander“ der Kronberg Academy.  Seit 2019 ist Uljana Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und der OSPA-Stiftung, die ihr eine Violine Kopie nach A. Stradivari „Lady Inchiquin 1711“ von Cornelius Schneider-Marfels aus Erlangen als Leihgabe zur Verfügung stellt.

Leandra Constantinescu
wurde am 9.10.2006 in einer Musikerfamilie, als Tochter einer Pianistin und eines Opernsängers in Hannover geboren. Sehr früh hat sie Freude und Interesse an der Musik gezeigt. Im Alter von fünf Jahren bekam sie den ersten Geigenunterricht von Marie-Luise Jauch an der Streicherakademie Hannover. Konzertbesuche und ein Treffen mit Schülern des Instituts zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter in der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover haben Leandra inspiriert und motiviert, ambitionierter zu spielen und Erfahrungen bei anderen Dozenten zu suchen. 2014 wurde Leandra Schülerin von Prof. Ina Kertscher und ins Frühförderungsinstitut VIFF an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover aufgenommen. Im Sommer 2016 wechselte Leandra in die Geigenklasse von Mirjam Klein und wurde weiter durch das VIFF gefördert.
Leandra erspielte sich mehrfach erste Preise beim Regional- Landes- und Bundeswettbewerb “Jugend musiziert”. 2019 erfolgte Leandras Umzug nach Stralsund, wo sie fortan den Geigenunterricht von Mirko Albrecht besuchte. Leandra Constantinescu kann bereits auf zahlreiche Auftritte zurückblicken, darunter auch besondere Konzerteinladungen, wie 2016 beim Festival Jazz in the Park, Cluj/Rumänien und 2018 beim Kommst Du mit? - Projekt der Kulturstätte Hermannshof e.V. zum 20. Kultursommer der Region Hannover. Im Herbst 2020 wurde Leandra Constantinescu im YARO-Netzwerk an der Hochschule für Musik und Theater Rostock aufgenommen; seit April 2021 studiert sie als Frühstudentin in der Violinklasse von Prof. Christiane Hutcap.

Franz Göbel
ist ein 17-jähriger Geiger und Komponist. Bereits im Alter von 3 Jahren faszinierten ihn die klanglichen Möglichkeiten der Violine, Emotionen auszudrücken und Menschen auf diese Weise zu erreichen. Beim Wettbewerb “Jugend Musiziert” gewann er zahlreiche erste Preise auf Landesebene, 2018 nahm er sehr erfolgreich am Bundeswettbewerb “Jugend Musiziert” teil. Franz Göbel ist seit 2018 Mitglied der ersten Violinen im Landesjugendorchester MV unter der Leitung von Stanley Dodds. Als ihn 2014 Edgar Sheridan-Braun, Leiter des Konservatoriums Rostock, beim Konzert anlässlich des Abschlusses der Städtepartnerschaft zwischen Rostock und Goldborgsund hörte, lud er Franz Göbel ins Jugendsinfonieorchester des Konservatoriums Rostock ein; seit 2019 bekleidet er dort die Position des Konzertmeisters. 
Bevor Franz Göbel mit 14 Jahren in die Young Academy Rostock (YARO) aufgenommen wurde, erhielt er Unterricht bei Gabriele Kienast und Claus Beigang. Seit 2018 erhält er als Frühstudent Unterricht bei der Professorin Christiane Hutcap. Die YARO ermöglichte Franz Göbel im Juli 2021 Konzertmeister des Young Orchestra Riga-Rostock zu sein, welches sich aus hochkarätigen lettischen Musikerinnen und Musikern, deutschen Frühstudierenden sowie Ausnahmetalenten aus dem YARO-Netzwerk zusammensetzt.
Seit Sommer 2020 studiert Franz Göbel zusätzlich Komposition bei Professor Benjamin Lang und Michael Jakumeit. Sein Oeuvre umfasst Werke für Orchester und kammermusikalische Besetzungen, sowie eine 4-aktige Oper. Erst kürzlich vollendete er sein Konzert für Violine und Orchester.

DIE GAST-DOZENTEN DER KRONBERG ACADEMY

Ildikó Szabó | Violoncello

Der weltberühmte Cellovirtuose János Starker bescheinigte 2007 seiner Landsfrau außergewöhnliche Begabung mit dem Potenzial zu einer Weltkarriere („an exceptionally gifted young cellist"). Und Ildikó Szabó hat ihn bestätigt: Die Ungarin gewann europaweit Preise bei 16 Wettbewerben, darunter die International Pablo Casals Cello Competition 2014, bei der sie allein acht Preise erhielt. „Ihre Technik ist makellos (...) sie erweist sich als eine wahre Künstlerin, die es genießt, aufzutreten, und vor Publikum ihre Höchstleistung zeigt“, charakterisiert sie Iván Fischer, der Ildikó Szabó bereits mehrfach als Solistin für sein Budapest Festival Orchestra engagierte. Daneben trat sie schon mit der Ungarischen Nationalphilharmonie, Concerto Budapest, dem Porto Symphony Orchestra, der Magdeburgischen Philharmonie, den Hamburger Symphonikern oder dem Chamber Orchestra of Europe auf. Sie studierte ab ihrem elften Lebensjahr bei László Mező in Budapest und besuchte Masterclasses bei János Starker, bevor sie 2011 nach Berlin zu Jens Peter Maintz wechselte und seit 2018 ihre Ausbildung in Weimar bei Wolfgang Emanuel Schmidt fortsetzt.  Ildikó Szabós enge Bindung an Deutschland – sie wohnt zurzeit in Berlin – festigte sich durch diverse Wettbewerbserfolge und Förderungen, vom TONALi Grand Prix Hamburg (2012) über Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes (2013-2021) bis zum Deutschen Musikwettbewerbs (2016). Sie gastierte u. a. bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau Festival, dem Heidelberger Frühling oder dem Schleswig-Holstein Musik Festival. International konzertierte Ildikó Szabó schon beim Verbier Festival, dem Piatigorsky International Cello Festival Los Angeles, dem International Bach Festival auf Las Palmas, dem Kammermusikfestival Krzyżowa-Music im polnischen Kreisau und dem Menuhin Festival Gstaad.
Ildikó Szabó stand bereits auf Bühnen international hochrenommierter Konzertsäle, darunter das Mariinski-Theater St. Petersburg, das Auditorio Alfredo Kraus auf Las Palmas, Elbphilharmonie und Laieszhalle in Hamburg, das Concertgebouw Amsterdam, die Walt Disney Hall in Los Angeles sowie die FranzLiszt-Musikakademie und der Palast der Künste in Budapest. Sie musizierte unter Dirigenten wie Iván Fischer, Michael Sanderling, Luciano di Martino und Zsolt Hamar. Kammermusikalische Projekte realisierte Ildikó bislang u. a. mit den Virtuosen Arnold Steinhardt, Ferenc Rados, Viviane Hagner, Volker Jacobsen, Claudio Bohórquez, Clemens Trautmann oder Dénes Várjon. Seit 2020 setzt Ildikó Szabó ihre Studien zusätzlich an der Kronberg Academy bei Wolfgang Emanuel Schmidt fort, was die Christa Verhein Stiftung ermöglicht. Sie spielt seit 2013 auf einem Violoncello von Antonio Sgarbi (Rom, 1894) aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds

Valeriy Sokolov | Violine

Der ukrainische Violinist Valeriy Sokolov ist einer der bedeutendsten jungen Künstler seiner Generation. Er arbeitet regelmässig mit den wichtigsten Orchestern der Welt wie Philharmonia Orchestra, Chamber Orchestra of Europe, Cleveland Orchestra, Tonhalle Orchester Zürich, Rotterdam Philharmonic, City of Birmingham Symphony Orchestra, Tokyo Symphony, Moscow Philharmonic Orchestra, Seoul Philharmonic Orchestra, NAC Ottawa, Orchestre National de France und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen zusammen. Zu den Dirigenten, mit welchen er oft zusammenarbeitet, gehören u.a. Vladimir Ashkenazy, David Zinman, Susanna Mälkki, Andris Nelsons, Peter Oundjian, Yannick Nézet-Séguin, Vasily Petrenko, Hubert Soudant und Juraj Valcuha. Er hat an vielen wichtigen europäischen Festivals teilgenommen, so auch in Verbier und Lockenhaus. Valeriy ist regelmässig in den weltweit wichtigsten Konzertsälen zu hören, mit Höhepunkten wie z.B. Teilnahme an den regelmässigen Concerts du Dimanche Matin im Théâtre du Chatelet und Auftritte in der Wigmore Hall, im Lincoln Center, Mariinsky Theatre, Prinzregententheater in München und Musikverein in Wien.
Im Rahmen seines Exklusivvertrags mit Erato Records (ehemalig EMI Classics) hat Valeriy Sokolov einen bemerkenswerten und mannigfaltigen Aufnahmenkatalog zusammengestellt. 2009 hat er Enescu’s Sonate Nr. 3 für Erato aufgenommen. Seine erste Konzert-DVD hat er unter der Leitung von Vladimir Ashkenazy mit dem Chamber Orchestra of Europe aufgenommen (Sibelius‘ Violinkonzert). Im Jahre 2010 hat Valeriy Sokolov unter der Leitung von David Zinman mit dem Tonhalle Orchester Zürich die Violinkonzerte von Bartok und Tschaikowsky eingespielt.
Sokolov ist unlängst u.a. mit folgenden Orchestern aufgetreten: St. Petersburg Philharmonic, Hamburger Rundfunkorchester, Orchestre de Paris, Philharmonia Orchestra, Singapore Symphony Orchestra und Bournemouth Symphony Orchestra. Er war vor Kurzem im Rahmen eines erfolgreichen Kammermusikprojekts mit Lisa Batiashvili und Gautier Capuçon auf Europa-Tournee mit Auftritten u.a. in Paris, Wien, Köln, Amsterdam und London. Während der Spielsaison 2016-2017 war Valeriy Sokolov mit dem Orchestre philharmonique de Radio France unter der Leitung von Rafael Payare nach Paris zurückgekehrt und mit dem Norddeutschen Rundfunk Sinfonieorchester Hamburg in der neuen Laeizshalle auftreten.
Valeriy Sokolov wurde 1986 in Kharkov, Ukraine, geboren und gehört zu den bedeutendsten Violinisten, welche die Ukraine in den letzten zwanzig Jahren hervorgebracht hat. Valeriy verließ sein Geburtsland im Alter von 13 Jahren, um in England an der Yehudi Menuhin School mit Natalia Boyarskaya zu studieren. Er setzte seine Studien mit Felix Andrievsky, Mark Lubotsky, Ana Chumachenco, Gidon Kremer und Boris Kuschnir fort. Er hat an der George Enescu International Violin Competition 2005 in Bukarest, Rumänien, den ersten Preis gewonnen.
Kürzlich hat er beim wichtigsten ukrainischen Komponisten Yevhen Stankovych ein Violinkonzert in Auftrag gegeben. Valeriy Sokolov is currently an artistic director of the “INSO – Lviv” Symphony Orchestra in Ukraine 

Die Kronberg Academy  

Inspiration ist der Schlüssel: Die Kronberg Academy gilt als eine der wichtigsten internationalen Ausbildungsstätten für besonders talentierte junge Geiger, Bratschisten, Cellisten und inzwischen auch für junge Pianisten. In Kronberg im Taunus – also mitten in Europa – bringt sie eine Weltauswahl junger Musiker mit großen Künstlern unserer Zeit zusammen und bewirkt so eine außerordentliche gegenseitige Inspiration. Rund 30 Studierende können hier Bachelor- und Masterabschlüsse erwerben, die in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main vergeben werden. Aufbauende Professional Studies, ein Precollege-Programm und ein Studienprogramm für Pianisten mit Schwerpunkt Kammermusik ergänzen das Angebot in Kronberg. Mehrmals im Jahr gehen Studierende der Kronberg Academy gemeinsam „on Tour“ und treten auf Einladung großer internationaler Konzerthäuser zusammen auf, so im Februar 2020 in der Carnegie Hall New York und zuletzt im September in der Wigmore Hall London. Veranstaltungen in Kronberg – öffentliche Meisterkurse, Kammermusik-Projekte und vor allem das Kronberg Academy Festival – bieten dem Publikum regelmäßig Gelegenheiten, an den musikalischen Initialzündungen zwischen den Musikergenerationen teilzuhaben. Mit dem Bau ihres „Casals Forums“ in Kronberg wird die Kronberg Academy ab Herbst 2022 all ihren Aktivitäten eine neue Bühne, ein Zuhause und eine Zukunft geben.

DIE YARO-DOZENTINNEN

Christiane Hutcap | Violine
wurde in Köln geboren. Bereits mit 16 Jahren begann sie ihr Musikstudium in der Klasse von Prof. Igor Ozim. Nach der Diplomprüfung und der Staatlichen Musiklehrer-Prüfung legte sie mit 22 Jahren ihr Konzertexamen an der Kölner Musikhochschule ab. Bereits während ihres Studiums begann Christiane Hutcap intensiv zu unterrichten. Neben der Tätigkeit an einer großen Musikschule, im Laufe der Jahre dann als Fachbereichsleiterin der Streicher-Abteilung, begann sie als Assistentin von Igor Ozim zu arbeiten. Ihre eigene künstlerische Arbeit profilierte sie als Quartett-Primaria, Solistin mit Orchester und im Duo mit Klavier. Seit 1994 ist Christiane Hutcap als Professorin für Violine an der HMT Rostock tätig. Sie gründete das Kammerorchester camerata rostochiensis, welches in zahlreichen Konzerten von 1998 bis 2003 zu hören war. Ein großer Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Förderung junger Talente im Rahmen der Young Academy Rostock

Lilit Grigoryan | Klavier

Die Pianistin Lilit Grigoryan, die sich durch ihre enorme Stärke und eine klare, entschiedene musikalische Sprache auszeichnet, gehört zu den herausragenden Künstlerinnen ihrer Generation. Sie wird von der Presse für ihre „über-ihre-Jahre-hinausgehende Leistung“ (BBC-Musikmagazin) hoch gelobt und als „Lichtblick im Feld austauschbarer Pianistik“ (MDR-Kultur) bezeichnet.
Lilit unternimmt Konzertreisen in alle Welt und tritt an namhaften Spielstätten auf. Das Konzerthaus Berlin zählt ebenso dazu wie die Elbphilharmonie Hamburg, die Philharmonie Essen, die Laeiszhalle Hamburg, BOZAR in Brüssel, das Amsterdamer Concertgebouw, die Steinway-Säle in New York, London und Hamburg.
Als Solistin tritt Lilit mit zahlreichen Orchestern auf, und gastiert darüber hinaus bei vielen renommierten Festivals, etwa beim Schleswig Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Verbier Festival, den Gezeitenkonzerten, dem Kultursommer Nordhessen, dem Internationalen MusikFestival Colmar, dem Krzyzowa-Music Internationalem Kammermusik.
Lilit spielt zudem leidenschaftlich gern Kammermusik und arbeitet unter anderem mit Künstlern wie Maria João Pires, Viviane Hagner, Sarah Christian, Hiyoli Togawa, Andrei Ioniţă zusammen. 
2012 erschien bei DiscAuverS ihre Debüt-CD mit Werken von Scarlatti, Schumann, Bartók und Chatschaturjan. 2017 und 2018 folgten zwei, von der Kritik hochgelobte Kammermusikeinspielungen. Im November 2018 veröffentlichte das Label Orchid Lilits „Variations sérieuses“ mit Werken von Bach-Busoni, Beethoven, Mendelssohn, Bizet und Szymanowski. Diese Einspielung wurde vielfach von der internationalen Fachpresse ausgezeichnet.
Lilit zählt zu ihren wichtigen Lehrern Arkuhi Harutyunyan, Sergei Sarajyan, später Matthias Kirschnereit an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und Maria João Pires. 2008 erhielt Lilit den renommierten Kulturpreis des armenischen Präsidenten; auch wurde sie mit Ehrungen von der Staatsdoma der Russischen Föderation und dem Bürgermeister der Stadt Jerewan ausgezeichnet. 
Lilit Grigoryan ist Dozentin an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Ein herzliches Dankeschön an das Grand Hotel Heiligendamm

Das musikalische Förderprogramm Young Artists in Residence wird durch die großzügige Unterstützung des Grand Hotel Heiligendamm ermöglicht. Seit 10 Jahren verbringen immer drei YARO- Musiker*innen mit ihren Dozenten eine intensive Probenwoche im Grand Hotel Heiligendamm. Diese Erfahrung ist für die musikalische Weiterentwicklung von großer Bedeutung. Gerade in diesen turbulenten Zeiten ist es umso schöner, auf langfristige Partner und Unterstützer bauen zu können.

Wir danken weiterhin Al und Helga Hoffmann für ihre Unterstützung dieser intensiven Förderwoche.

YOUNG ARTISTS IN RESIDENCE 2020

Thomas Eduard Küster (17) | Klavier

Foto: Adrian Gross

begann seinen Klavierunterricht im Alter von 8 Jahren in der Klasse von Frau Sonja Steinhardt am Konservatorium der Hansestadt Rostock. Er wurde 2013 in die Studienvorbereitende Ausbildung (SVA) des Konservatoriums und in das Netzwerk der YARO aufgenommen. Im Rahmen der zusätzlichen Förderung erhält er regelmäßig Unterricht bei Prof. Karl Heinz Will, Sonja Steinhardt und Prof. Bernd Zack. Thomas Eduard engagiert sich an zahlreichen Konzerten des Konservatoriums und der YARO und nahm seit 2013 mehrfach am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil. Thomas erspielte sich mehrere erste Preise - zuletzt einen ersten Preis auf Bundesebene in der Kategorie Duo Klavier und ein Holzblasinstrument. Im Dezember letzten Jahres trat Thomas erstmals solistisch mit dem Jugendsinfonieorchester des Konservatoriums auf. Seit Oktober ist er Frühstudent der hmt Rostock in der Klasse
von Prof. Bernd Zack.

Aaron Petrick (16) | Kontrabass

Foto: Uwe Hauth

spielt nicht nur seit dem fünften Lebensjahr Klavier, sondern begann mit neun Jahren den Kontrabassunterricht. Nach der Aufnahmeprüfung für ein Jungstudium der YARO 2017 erhält Aaron seinen Unterricht bei Herrn Professor Silvio Dalla Torre.
Regelmäßige Wettbewerbe, wie beispielsweise „Jugend musiziert“, gehören mittlerweile zu seinem Standardprogramm. Im Jahr 2017 gewann Aaron mit seinem Partner Jannes Wendt, Klavier den Sonderpreis beim EnviaM Wettbewerb.
Aaron ist Mitglied bei der Jungen Philharmonie Brandenburg, im Ensemble Mambrin und beim Sinfonieorchester der KMS Prignitz und tritt zudem in verschiedenen Kammermusikkonstellationen auf.

Johann Anders Heller (17) | Fagott

Foto: Mirco Dalchow

begann mit 6 Jahren seine musikalische Ausbildung auf der Blockflöte. Inzwischen spielt er in mehreren Orchestern und Ensembles Klassische, Neue und Alte Musik auf den Instrumenten Fagott, Dulcian und Blockflöte. Im letzten Konzert des YARO-Orchesters war Johann Erster Fagottist bei der Aufführung von Beethovens sechster Sinfonie. Johann ist Mitglied des Landesjugendsinfonieorchesters Sachsen, des Landesjugendsinfonieorchesters Mecklenburg-Vorpommern, der Jugendmusiziergruppe „Michael Praetorius“ in Leipzig und seit Juli 2020 Gründungsmitglied des Ensembles „Capella Biberensis“. Er ist vierfacher Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. 2017 erhielt er beim Internationalen Blockflötenwettbewerb in Reichenbach im Vogtland den Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes. Mit dem Fagott ist er Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung.

Die Residenz 2020

26. Oktober bis 1. November

Die jungen Künstler

Johann Anders Heller, 17 Jahre aus Altenburg
Thomas Eduardo Küster, 17 Jahre aus Rostock
Aaron Petrick, 16 Jahre aus Perleberg

Die Dozenten

David Petersen, Fagott
Prof. Silvio Dalla Torre, Kontrabass
Prof. Bernd Zack, Klavier

DANKE

Das musikalische Förderprogramm Young Artists in Residence wird durch die großzügige Unterstützung des Grand Hotel Heiligendamm ermöglicht. Seit 10 Jahren verbringen immer drei YARO- Musiker*innen mit ihren Dozenten eine intensive Probenwoche im Grand Hotel Heiligendamm. Diese Erfahrung ist für die musikalische Weiterentwicklung von großer Bedeutung. Gerade in diesen turbulenten Zeiten ist es umso schöner, auf langfristige Partner und Unterstützer bauen zu können.

Wir danken weiterhin Al und Helga Hoffmann für ihre Unterstützung dieser intensiven Förderwoche.

YOUNG ARTISTS IN RESIDENCE 2019
Eva Heisenberg @ Foto Arppe Rostock

MERET LOUISA VOGEL (15), FLÖTE

begann mit 5 Jahren mit dem Querflötenunterricht am Konservatorium Rostock und hat somit seit 2010 Unterricht bei Sabine Franz. Seit 2015 erhält Meret zusätzliche musikalische Förderung durch die studienvorbereitende Ausbildung des Konservatoriums  und seit 2016 zudem im Fördernetzwerk der YARO an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Meret nimmt regelmäßig am Wettbewerb "Jugend musiziert" teil und erspielte sich zuletzt im Mai 2019 in Halle in der Kategorie „Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument“ einen ersten Preis auf Bundesebene. Meret ist Mitglied im Jugendsinfonieorchester des Konservatoriums Rostock sowie des Landesjugendorchesters MV. Außerdem wirkt sie im Choralchor der St.-Johannis-Kantorei mit und besetzt dabei auch oft die Flöte im Orchester. Solistisch spielte Meret 2016 zusammen mit dem Junior-Streichorchester des Konservatorium Rostock.

Foto: Margit Wild

JANNE-LISABETH PELZ (18), VIOLINE

ist Frühstudentin der Hochschule für Musik und Theater Rostock in der Klasse von Carolin Ohnimus. Sie wird seit 2009 in der Young Academy Rostock musikalisch gefördert – zunächst im Netzwerk und seit Oktober 2014 im Frühstudium.
2010 gab Janne-Lisabeth ihr Debüt bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und gewann den Florian-Meierott-Wettbewerb für Violine. In den folgenden Jahren debütierte sie mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock, den St.-Hoolos-Players (Wales) und mit der Neubrandenburger Philharmonie. Musikalische Anregungen erhielt sie bislang durch Meisterkurse bei Prof. Igor Ozim, Prof. Sophia Jaffé, Prof. Tobias Feldmann und Prof. Petru Munteanu.
Das Schuljahr 2017/18 verbrachte sie als rotarische Botschafterin in den USA (Florida) und besuchte dort die Douglas Anderson School of the Arts. Dort konnte sie den jährlichen Concerto-Competition für sich entscheiden und im Orchesterkonzert als Solistin auftreten. Außerdem qualifizierte sie sich für das Allstate Florida Orchestra. Janne-Lisabeth nimmt regelmäßig am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und erspielte sich höchste Auszeichnungen. So erhielt sie in diesem Jahr einen 1. Preis in der Kategorie „Violine solo“ auf Bundesebene. 

Foto: Margit Wild

FINN HENNES (17), SCHLAGZEUG

wird seit acht Jahren in der Klasse von Christian Tiron im Fach Schlagzeug am Konservatorium Schwerin unterrichtet. Er spielt in diversen Ensembles wie zum Beispiel der Big Band „BAGGS“, dem Trio Avantgarde und den Bands „Highheel-Sneakers“ und „Shæähsh“. Die Highheal-Sneakers ist eine Schweriner Schülerband, die in diesem Jahr die SchoolJam-Sieger auf der Frankfurter Musikmesse wurden. Damit gewannen sie eine Teilnahme bei den Festivals Southside und Hurricane. SchoolJam ist ein vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördertes Non-Profit-Projekt zur Förderung der Musik an Schulen sowie zur Unterstützung junger Nachwuchsbands.
Weiterhin ist Finn sowohl Mitglied im Jugendsinfonieorchester Schwerin als auch im Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern.
Finn nahm bereits viermal am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und erspielte sich zuletzt in diesem Jahr einen zweiten Bundespreis. Finn wird in die Studienvorbereitende Abteilung des Konservatoriums Schwerin gefördert und seit 2016 im Netzwerk der Young Academy Rostock. Seit April dieses Jahres ist Finn Frühstudent der Hochschule für Musik und Theater Rostock in der Klasse von Prof. Henrik Schmidt und Jan Frederik Behrend. Im August 2019 nahm er am Meisterkurs von Prof. Alexej Gerassimez im Rahmen des Sommercampus der Hochschule für Musik und Theater Rostock teil und durfte das Eröffnungskonzert mitgestalten:

KONZERTE 2019 IM ÜBERBLICK

Dienstag, 29. Oktober | 20.00 Uhr | Musiksalon  Grand Hotel Heiligendamm

  • Vorstellung und Gespräch mit den Young Artists 2019 und deren Dozierenden mit ersten musikalische Darbietungen, Vortrag von Prof. Stephan Imorde zur Struktur und aktuellen Entwicklungen der YARO

Freitag, 1. November | 19.30 Uhr | Ballsaal  Grand Hotel Heiligendamm

  • Das Große Kammerkonzert der Young Artists

Sonntag, 3. November | 11.30 Uhr | Grand Hotel Heiligendamm

  • Matinée: Musik und Gespräch mit den Young Artists, ihren Dozierenden und weiteren musikalischen Gästen der YARO