Young Artists in Residence

Das besondere Exzellenz-Förderprogramm im wunderschönen Ambiente des Grand Hotel Heilgendamm findet regelmäßig in der letzten Oktoberwoche in der weißen Stadt an der Ostsee im Grand Hotel Heiligendamm statt. Drei junge Musiker*innen haben hier die Möglichkeit und Zeit, intensiv an ihren Soloprogrammen zu arbeiten. Aber auch ein gemeinsames Stück wird geprobt und zur Aufführung gebracht. Bei all der musikalischen Arbeit, bleibt natürlich auch der Spaß nicht auf der Strecke. 

Beim öffentlichen Unterricht können sich Interessent*innen jedes Jahr ein Bild von der intensiven Probenphase unserer Musiker*innen machen. Die Ergebnisse werden im traditionellen "Großen Kammerkonzert" am Freitagabend um 20:00 Uhr im Ballsaal des Hotels präsentiert. 

In diesem Jahr kommen die Frühstudierenden Pelagia Knöfel (Querflöte), Jakob Geiß (Fagott) und Anne Christin Möbius (Klavier) in den Genuss, eine Woche in Heiligendamm zu verbringen. Den intensiven Unterricht erhalten sie in dieser Zeit durch ihre Dozierenden der Hochschule für Musik und Theater Rostock Sabine Franz (Querflöte), Prof. David Petersen (Fagott) und Prof. Stephan Imorde (Klavier). Alle gemeinsam ziehen vom 28. Oktober bis 2. November 2024 für diese konzentrierte Arbeitsphase aber auch Zeit der Inspiration in das Grand Hotel ein. 

Wir freuen uns auf eine intensive und sehr inspirierende Woche im einzigartigen Ambiente des Grand Hotel Heiligendamm, in der junge Talente neben einer musikalischen Weiterbildung auch viel Spaß und Freude haben werden.                             

Die RESIDENCE 2024

28. Oktober - 2. November

Die jungen Künstlerinnen und Künstler in 2024

  • Pelagia Knöfel, Querflöte
  • Jakob Geiß, Fagott
  • Anne Christin Möbius, Klavier


Die Dozentinnen und Dozenten in 2024

  • Sabine Franz, Querflöte
  • Prof. David Petersen, Fagott
  • Prof. Stephan Imorde, Klavier

01.11.24 | 20 Uhr | Kammerkonzert der Young Artists


Ein herzliches Dankeschön an das Grand Hotel Heiligendamm

Das musikalische Förderprogramm Young Artists in Residence wird durch die großzügige Unterstützung des Grand Hotel Heiligendamm ermöglicht. Seit 10 Jahren verbringen immer drei YARO- Musiker*innen mit ihren Dozenten eine intensive Probenwoche im Grand Hotel Heiligendamm. Diese Erfahrung ist für die musikalische Weiterentwicklung von großer Bedeutung. Gerade in diesen turbulenten Zeiten ist es umso schöner, auf langfristige Partner und Unterstützer bauen zu können.

Wir danken weiterhin Al und Helga Hoffmann für ihre Unterstützung dieser intensiven Förderwoche.

YOUNG ARTISTS IN RESIDENCE 2023 - YARO MEETS KRONBERG ACADEMY IN HEILIGENDAMM

Die RESIDENCE 2023

23.-28. Oktober

Die jungen Künstlerinnen und Künstler in 2023

  • Marie Sophia Rau, Violine aus Neubrandenburg
  • Auguste Koch, Violoncello aus Neubrandenburg
  • Toby Olias Brechler, Klavier aus Teterow


Die Dozentinnen und Dozenten in 2023

  • Hans Christian Aavik, Violine | Kronberg Academy
  • Anouchka Hack, Violoncello | Kronberg Academy
  • Lilit Grigoryan, Klavier | hmt Rostock

24.10.23 | 20 Uhr | Dozierendenkonzert

27.10.23 | 20 Uhr | Kammerkonzert der Young Artists

In diesem Jahr kommen die Frühstudierenden Sophia Rau (Violine), Auguste Koch (Violoncello) und Toby Olias Brechler (Klavier) in den Genuss, eine intensive Woche in Heiligendamm zu verbringen. Für 2023 haben wir wieder zwei Studierende der Kronberg Academy, Hans-Christian Aavik (Violine) und Anouchka Hack (Violoncello), sowie unsere Dozentin der hmt Rostock Lilit Grigoryan (Klavier) gewinnen können, die unsere drei Frühstudierenden unterrichten werden. Alle gemeinsam ziehen in der Zeit vom 23. bis 28.Oktober 2023 für diese konzentrierte Arbeitsphase aber auch Zeit der Inspiration in das Grand Hotel ein. 
 

Unsere Dozierenden 2023

Foto: Kaupo Kikkas

Hans Christian Aavik wurde 1998 in Tallinn geboren und begann sein Violinstudium im Alter von fünf Jahren. 2017 zog er nach Deutschland, um an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main bei Prof. Erik Schumann und Kammermusik bei Prof. Angelika Merkle zu studieren. Im Jahr 2021 studierte er parallel dazu an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien bei Julian Rachlin und Kammermusik bei Prof. Evgeny Sinaiski.

Hans Christian Aavik hat sich in seiner Heimat Estland bereits als Solist etabliert. 2022 gab er sein Solodebüt beim Pärnu Music Festival und tritt regelmäßig mit Orchestern wie dem Tallinner Kammerorchester und dem Estnischen Nationalen Symphonieorchester auf. Auf internationaler Ebene ist er mit den Kopenhagener Philharmonikern und dem Stuttgarter Kammerorchester aufgetreten.

Er ist Preisträger des 1. Preises des Internationalen Carl-Nielsen-Wettbewerbs 2022 und Träger des Usedom-Preises 2022. Weitere Erfolge sind der 1. Preis beim "Cadenza Wettbewerb" (2021 / Solistenkategorie), der Làszlò Spezzaferri International Music Competition (2021), der Estonian String Players Competition (2020), der Kammermusikwettbewerb der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main (2020/Laureate und ein Sonderpreis), der Ilmari Hannikainen Piano Chamber Music Competition, Finnland (2020/Diplom mit der Pianistin Karolina Žukova).

Seit Oktober 2022 studiert Hans Christian Aavik als junger Solist an der Kronberg Academy bei Erik Schumann. Diese Studien werden durch das Dr. Ratjen-Patronat gefördert.

Foto: Clara Evens

Anouchka Hack, geboren 1996, begeistert sowohl als Solistin als auch im Duo mit ihrer Schwester, der Pianistin Katharina Hack, in zahlreichen Konzerten Presse und Publikum. Beim Verbier Festival 2021 mit dem Prix Jean-Nicolas Firmenich für die beste Nachwuchscellistin und 2022 mit dem Musikpreis Leyda Ungerer ausgezeichnet, war sie bereits auf Bühnen wie dem Konzerthaus Dortmund, dem Pierre Boulez Saal Berlin, dem Beethovenhaus Bonn und dem Wiener Konzerthaus zu Gast. 

Engagements für die aktuelle Saison beinhalten solistische Auftritte u.a. mit dem Istanbul State Symphony Orchestra, eine Kammermusik-Tournee mit Gautier Capuçon mit Konzerten u.a. in der Fondation Louis Vuitton Paris und der Victoria Hall in Genf und Duo-Rezitals mit Katharina Hack in Deutschland, Dänemark und Italien sowie Kammerkonzerte in Irland, Estland und Belgien. Seit ihrem solistischen Debüt beim Festival van Flandern im Jahr 2010 hat Anouchka Hack mit Klangkörpern wie den Zagreb Soloists, der Sinfonia Rotterdam, dem Philharonischen Orchester Erfurt, dem Royal Bangkok Symphony Orchestra, den Brandenburger Symphonikern und den Dortmunder Philharmonikern konzertiert.

Gemeinsam mit ihrer Schwester ist Anouchka Hack künstlerische Leiterin des meetMUSIC Open Air in Mettingen, das in den letzten beiden Jahren zwei erfolgreiche erste Editionen feiern konnte. Die dritte Ausgabe des Festivals folgt im August 2023.

Anouchka Hack studiert aktuell an der renommierten Kronberg Academy bei Prof. Frans Helmerson. Sie ist Stipendiatin der Mozart-Gesellschaft Dortmund und der Deutschen Stiftung Musikleben und spielt als Preisträgerin des Deutschen Musikinstrumentenfonds ein Violoncello von Bartolomeo Tassini, Venedig 1769.

Foto: Nikolaj Lund

Lilit Grigoryan wurde 1985 im armenischen Jerewan geboren und erhielt mit sieben Jahren ersten Klavierunterricht bei Arkuhi Harutyunyan; später studierte sie bei Sergei Sarajyan und Matthias Kirschnereit. Sie schloss ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock mit der höchsten Auszeichnung ab.Von 2012 bis 2016 war Lilit Grigoryan zudem Artist in Residence an der Chapelle Musicale Reine Elisabeth in Belgien, wo sie von Maria João Pires betreut wurde.

Lilit Grigoryan gewann ein Stipendium der Yamaha Music Foundation of Europe und den Tabor Klavierpreis der Akademie des Festivals Verbier. Sie unternimmt Konzertreisen in alle Welt und tritt an namhaften Spielstätten auf. Das Konzerthaus Berlin zählt ebenso dazu wie die Elbphilharmonie Hamburg, die Philharmonie Essen, die Laeiszhalle Hamburg, der Gasteig München, das Amsterdamer Concertgebouw, der Große Saal im Mozarteum Salzburg, u.v.m. Als Solistin tritt Lilit mit zahlreichen Orchestern auf, darunter die Sinfonia Varsovia, das Orquestra Gulbenkian, das Königliche Philharmonische Orchester von Lüttich und das Armenische Philharmonische Orchester, die Norddeutsche Philharmonie und das Polnische Kammerorchester.

Lilit Grigoryan ist Dozentin und künstlerische Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und der Young Academy Rostock, außerdem seit März 2023 Yamaha Artist.


UNSERE YOUNG ARTISTS

Marie Sophia Rau | Violine | Neubrandenburg

Sophia Rau wurde 2004 in Neubrandenburg geboren und erhielt ihren ersten Geigenunterricht mit vier Jahren bei ihren Eltern. Ab dem zwölften Lebensjahr wurde sie Schülerin von Prof. Johannes Kittel und  2017 Jungstudentin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Im April 2021 wechselte Sophia an das Julius-Stern-Institut der UdK Berlin zu Prof. Katrin Scholz. Seit April 2023 ist sie Frühstudentin in der YARO bei Prof. Dr. Holger Wangerin.

Sophia ist mehrfache erste Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Jugend musiziert in der Solo- und Ensemblewertung. Weitere erste Preise erhielt sie beim Contakt-Junior-Wettbewerb in Berlin, beim Adolf-Metzner-Wettbewerb in Frankenthal und bei den Märkischen Musiktagen. 2021 erlangte sie einen 1. Preis mit Auszeichnung beim Hamburger Instrumental-Wettbewerb. Beim WESPE-Wettbewerb 2022 gewann Sophia zusammen mit ihrer Schwester Hannah einen Sonderpreis der Feldmann Kulturell Stiftung für die beste Interpretation eines Werkes der verfemten Musik. Seit 2017 wird Sophia von der Internationalen Musikakademie zur Förderung Hochbegabter gefördert.

Erstmals als Solistin trat Sophia 2017 mit dem Brandenburgischen Staatsorchester auf. Kurz darauf debütierte sie im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie und spielte dort als Solistin mit der Jungen Philharmonie Berlin. Seit 2020 ist sie Mitglied des Bundesjugendorchesters, seit 2023 Konzertmeisterin des Landesjugendorchesters Mecklenburg-Vorpommern.

Sophia spielt auf einer Violine von Matthias Albanus aus dem Jahr 1693, eine Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben.

Auguste Koch | Violoncello | Neubrandenburg

Auguste Koch, geboren 2005 in Neubrandenburg, erhielt ihren ersten Cellounterricht im Alter von fünf Jahren an der Kreismusikschule Kon.centus bei Joachim Goldmann. 2016 wechselte sie an die Kreismusikschule Müritz zu Beate Schneeweiß. Seit 2017 wird sie an der Young Academy Rostock, zunächst als Netzwerkschülerin bei Reinhard Bellmann und seit 2022 als Frühstudentin in der Klasse von Daniel Paulich gefördert.

Auguste ist Mitglied der Deutschen Streicherphilharmonie und des Landesjugendorchesters Mecklenburg-Vorpommern, außerdem nahm sie an verschiedenen Projekten des Jugendsinfonieorchesters Kon.centus und des Young Orchestra Rostock-Riga teil. Im Duo und Klaviertrio mit ihren Geschwistern, sowie Streichquartett sammelte sie unter anderem bei den YARO-Kammermusikkursen wertvolle Erfahrungen.

Auguste ist mehrfache Preisträgerin beim Internationalen Malchower Kirchenpreis und dem Young Competition Rostock. 2022 erhielt sie bei Jugend Musiziert in der Kategorie Violoncello solo einen ersten Bundespreis. Im Rahmen von „Junge Stars im Konzert“ trat sie mehrfach als Solistin mit der Neubrandenburger Philharmonie auf. Zuletzt nahm sie an den Cello-Tagen Schlitz teil und erhielt Unterricht bei Hannah Eichberg und Prof. Josef Schwab.

Foto: Mirco Dalchow

Toby Olias Brechler | Klavier | Teterow

Toby Olias Brechler wurde 2005 in Demmin geboren und begann mit 5 Jahren seine musikalische Ausbildung an der Musikschule des Landkreises Rostock in Teterow. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er bei Petra Leupold-Elert. In den vergangenen Jahren verstärkte sich Tobys Wunsch das Klavierspiel zu seinem Beruf zu machen. So bewarb er sich zum Frühstudium an der hmt Rostock, wo er seit April 2021 in der Klavierklasse von Lilit Grigoryan in der YARO musikalisch gefördert und ausgebildet wird.

Toby nimmt regelmäßig am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und ist Bundespreisträger in Solo- und Duowertungen. Er erspielte sich Sonderpreise beim Internationalen Interpretationswettbewerb Verfemte Musik 2020 und WESPE 2022. Im November 2021 erhielt Toby beim Internationalen Arno Babadschanyan-Wettbewerb in Armenien den ersten Preis, im Oktober 2022 beim Carl Bechstein Wettbewerb den zweiten Preis und im April 2023 beim Kronberg Klavierwettbewerb ebenfalls den zweiten Preis. Toby ist Stipendiat der Oscar- und Vera Ritter-Stiftung.

Foto: Ulrike Borstel
YOUNG ARTIST IN RESIDENCE 2022

Avelina Margarete Neye
wurde 2006 geboren und lernte im Alter von 6 Jahren zunächst Blockflöte bei Karola Baltsch an der Kreismusikschule Wolgast-Anklam. 2015 setzte sie den Unterricht bei ihrer Lehrerin auf dem Saxophon fort. Im September 2019 führte sie der musikalische Weg zu Lilija Russanowa nach Lübeck. Avelina wird seit 2018 im Fach Saxophon im Netzwerk der YARO gefördert und erhielt zusätzlichen Unterricht bei Christoph Enzel.
Seit Mai 2020 erhält Avelina zudem Unterricht im Fach Klarinette bei Karola Baltsch und bekommt seit einem Jahr YARO-Netzwerk-Förderung bei Prof. Thomas Widiger.
Avelina nimmt sowohl als Solistin, als auch im Ensemble regelmäßig am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil. 2021 erspielte sie sich im Bundeswettbewerb in der Kategorie Saxophon solo mit 25 Punkten die Höchstpunktzahl. Im Oktober erhielt Avelina einen 1. Preis beim Jürgen-Christoph und Jutta Behn Award – einem Wettbewerb der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg für alle VdM-Musikschulen.
Avelina besucht regelmäßig Meisterkurse und Kammermusikkurse. Besondere Erfahrungen sammelte sie im Landesjugendensemble für Neue Musik in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr mit dem Abschlusskonzert im Kieler Schloss unter Leitung von Peter Veale und Komponist Dieter Mack. Zudem durfte sie beim Preisträgerkonzert des Usedomer Musikfestivals mitwirken und erhielt einen Meisterkurs bei Stephen Banks/USA. Im Jahr 2022 konnte Avelina wertvolle Orchestererfahrungen mit der Klarinette im Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern sowie im Young International Orchestra in Riga sammeln.

Ferdinand Witt,
2006 in Demmin geboren, erhielt seinen ersten Fagottino-Unterricht mit fünf Jahren bei Eric Ullman an der Musikschule Greifswald. 2015 wurde er in das Netzwerk der Young Academy Rostock (YARO) aufgenommen und wechselte zu Jörg Möhler, Solo-Kontrafagottist des Schweriner Staatstheaters. Mit 11 Jahren spielte er bereits das erste Mal solistisch mit dem Sinfonieorchester der Universität Greifswald. Im Frühjahr 2018 wechselte er auf das „große“ Fagott. Seit dem Sommersemester 2020 ist er Frühstudent an der HMT Rostock in der YARO. Ferdinand wird seit April 2022 in der Fagottklasse von Prof. David Petersen musikalisch gefördert. Er nimmt regelmäßig an der YARO-Summer-School, dem Young Orchestra Riga-Rostock und Kammermusikkursen in den unterschiedlichsten Besetzungen teil. Um mehr Zeit für sein Instrument und kürzere Wege zu haben, wechselte Ferdinand im August 2021 an die CJD Christophorusschule nach Rostock.
Seit 2015 nimmt Ferdinand jedes Jahr in den unterschiedlichen Kategorien am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und ist mehrfacher Landes- und Bundespreisträger. Zuletzt erreichte er beim Bundeswettbewerb 2022 in Oldenburg, gemeinsam mit seiner Duo-Partnerin Yuxuan Bai, einen 1. Preis. In diesem Jahr wurde Ferdinand mit dem Fagott-Trio der YARO Preisträger des YARO-Wettbewerbes Young Competition Rostock. 2017 und 2019 spielte Ferdinand zum Jungen Usedomer Musikfestival und erhielt eine Auszeichnung durch die Achterkerke-Stiftung für Kinder.
Seit Oktober 2021 ist Ferdinand Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung.

Aaron Johann Greese

wurde 2003 in Dannenberg geboren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit 8 Jahren zunächst bei privaten Lehrern. 2018 wechselte er an die Musikschule Lüchow-Dannenberg, wo er auch in der studienvorbereitenden Ausbildung und im Kompositionsunterricht gefördert werden konnte. In der folgenden Zeit nahm er an zahlreichen Meisterkursen teil und erhielt auf diese Weise viel Inspirationen von Pianisten wie unter anderem Mario Häring, Fabian Müller und Hinrich Alpers. Nach zwei Jahren wechselte Aaron als Frühstudent der YARO an die Hochschule für Musik und Theater Rostock in die Klasse von Prof. Stephan Imorde. Um sich intensiver der Musik widmen zu können, nimmt Aaron seine Abiturvorbereitungen seither als Fernschüler an dem Institut für Lernsysteme wahr. Inzwischen verzeichnet er auch Auftritte bei namhaften Festivals wie den Schubertiaden Schnackenburg, den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

YOUNG ARTISTS IN RESIDENCE 2021 - meets Kronberg Academy zum 10jährigen Jubiläum!

Das besondere Exzellenz-Förderprogramm im wunderschönen Ambiente des Grand Hotel Heilgendamm jährt sich zum 10. Mal. Das ist ein guter Grund, um gewohnte Dinge neu zu denken und weiterzuentwickeln. Dies tun wir in diesem Jahr 2021 mit einer ganz besonderen Residenz. Wir haben erstmals zwei Fellows der Kronberg Academy als Dozent*innen zu Gast - Ildikó Szabó (Violoncello) und Valeriy Sokolov (Violine), die unserer Frühstudentinnen Paula Prudlo und Uljana Katushonak in dieser Woche unterrichten werden. Mit dazu kommen zwei weitere Frühstudierende der YARO, Leandra Constantinescu und Franz Göbel, die mit ihrer YARO-Dozentin Prof. Christiane Hutcap in eine ganz besonders intensive Probenwoche gehen werden. Alle gemeinsam ziehen, in der Zeit vom 25. bis 29.Oktober 2021 für diese konzentrierte Arbeitsphase aber auch Zeit der Inspiration, in das Grand Hotel ein. 

Zum Auftakt der Residenz, die sich in diesem Jahr mit der Kronberg Academy ganz dem jungen Streicher-Nachwuchs widmet, stellen sich Ildikó Szabó und Valeriy Sokolov in einem Konzert gemeinsam mit Lilit Grigoryan musikalisch vor. Das Konzert findet am Dienstag, 26. Oktober 2021 um 19:30 Uhr ebenfalls im Friedrich-Franz-Palais Bad Doberan statt. Wir freuen uns auf eine intensive und sehr inspirierende Woche im einzigartigen Ambiente des Grand Hotel Heiligendamm, in der junge Talente neben einer musikalischen Weiterbildung auch viel Spaß und Freude haben werden. 

Die Kronberg Academy  

Inspiration ist der Schlüssel: Die Kronberg Academy gilt als eine der wichtigsten internationalen Ausbildungsstätten für besonders talentierte junge Geiger, Bratschisten, Cellisten und inzwischen auch für junge Pianisten. In Kronberg im Taunus – also mitten in Europa – bringt sie eine Weltauswahl junger Musiker mit großen Künstlern unserer Zeit zusammen und bewirkt so eine außerordentliche gegenseitige Inspiration. Rund 30 Studierende können hier Bachelor- und Masterabschlüsse erwerben, die in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main vergeben werden. Aufbauende Professional Studies, ein Precollege-Programm und ein Studienprogramm für Pianisten mit Schwerpunkt Kammermusik ergänzen das Angebot in Kronberg. Mehrmals im Jahr gehen Studierende der Kronberg Academy gemeinsam „on Tour“ und treten auf Einladung großer internationaler Konzerthäuser zusammen auf, so im Februar 2020 in der Carnegie Hall New York und zuletzt im September in der Wigmore Hall London. Veranstaltungen in Kronberg – öffentliche Meisterkurse, Kammermusik-Projekte und vor allem das Kronberg Academy Festival – bieten dem Publikum regelmäßig Gelegenheiten, an den musikalischen Initialzündungen zwischen den Musikergenerationen teilzuhaben. 

Die Young Artists

Paula Sophie Prudlo
wurde am 30.06.2006 in Homburg/Saar geboren und erhält seit ihrem sechsten Lebensjahr Cellounterricht am Rostocker Konservatorium in der Klasse von Andreas Lindner. Seit 2017 ist Paula Mitglied der Young Academy Rostock und seit dem WS 2020/21 Frühstudentin an der Hochschule für Musik und Theater Rostock in der Klasse von Antoaneta Emanuilova. Im Rahmen der YARO spielte Sie mehrfach solistisch mit der Neubrandenburger Philharmonie. Paula erhielt Preise und Sonderpreise beim Wettbewerb Jugend Musiziert auf Regional-, Landes- und Bundesebene. 2021 erspielte sie sich einen ersten Preis bei der Young Competition Rostock der YARO. 2020 war Paula Teilnehmerin beim Kammermusikkurs „Mit Musik - Miteinander“ der Kronberg Academy. 
Seit Januar 2019 ist Paula Mitglied der Deutschen Streicherphilharmonie (DSP).


Uljana Katushonak
ist mit ihren 16 Jahren eine vielversprechende junge Geigerin, die ihren ersten Geigenunterricht mit vier Jahren am Konservatorium Schwerin in der Klasse von Liane Schuster erhielt. Danach wechselte sie zu Prof. Maria Egelhof.  Mit 10 Jahre wurde sie Jungstudentin der Musik Hochschule Lübeck. Im Frühjahr 2018 wurde sie als Frühstudentin der Young Academy Rostock an der HMT Rostock wo sie von Prof. Stefan Hempel ausgebildet wird. Ihre Erfahrungen im Orchesterspiel sammelte Uljana im Jugendsinfonieorchester Schwerin und verschiedenen Orchester-Projekten. Sie spielte  mehrfach als Solistin mit der Neubrandenburger Philharmonie in der Konzertreihe „Junge Stars im Konzert“.
Uljana hat sich beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ mehrfach erste Preise auf Landes- und Bundesebene erspielt. Im Jahr 2019 gewann sie einen 1.Preis beim FLAME Wettbewerb in Paris. 2020 war Uljana Teilnehmerin beim Kammermusikkurs „Mit Musik - Miteinander“ der Kronberg Academy.  Seit 2019 ist Uljana Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und der OSPA-Stiftung, die ihr eine Violine Kopie nach A. Stradivari „Lady Inchiquin 1711“ von Cornelius Schneider-Marfels aus Erlangen als Leihgabe zur Verfügung stellt.


Leandra Constantinescu
wurde 2006 in einer Musikerfamilie, als Tochter einer Pianistin und eines Opernsängers, in Hannover geboren. Sehr früh hat sie Freude und Interesse an der Musik gezeigt. Im Alter von fünf Jahren bekam sie den ersten Geigenunterricht von Marie-Luise Jauch an der Streicherakademie Hannover. 2014 wurde Leandra Schülerin von Prof. Ina Kertscher und ins Frühförderungsinstitut VIFF an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover aufgenommen. Im Sommer 2016 wechselte Leandra in die Geigenklasse von Mirjam Klein und wurde weiter durch das VIFF gefördert.
Leandra erspielte sich mehrfach erste Preise beim Landes- und Bundeswettbewerb “Jugend musiziert”. 2019 erfolgte Leandras Umzug nach Stralsund, wo sie fortan den Geigenunterricht von Mirko Albrecht besuchte. Leandra Constantinescu kann bereits auf zahlreiche Auftritte zurückblicken, wie 2016 beim Festival Jazz in the Park, Cluj/Rumänien und 2018 beim Kommst Du mit? - Projekt der Kulturstätte Hermannshof e.V. zum 20. Kultursommer der Region Hannover. Seit April 2021 studiert sie als Frühstudentin der Young Academy Rostock in der Violinklasse von Prof. Christiane Hutcap.


Franz Göbel
ist ein 17-jähriger Geiger und Komponist. Bereits im Alter von 3 Jahren faszinierten ihn die klanglichen Möglichkeiten der Violine, Emotionen auszudrücken und Menschen auf diese Weise zu erreichen. Beim Wettbewerb “Jugend Musiziert” gewann er zahlreiche erste Preise auf Landesebene und 2018 auf Bundesebene. Franz ist seit 2018 Mitglied der ersten Violinen im Landesjugendorchester M-V unter der Leitung von Stanley Dodds. Zudem ist er Konzertmeister des Jugendsinfonieorchester des Konservatoriums Rostock. 
Bevor Franz Göbel mit 14 Jahren in die Young Academy Rostock (YARO) aufgenommen wurde, erhielt er Unterricht bei Gabriele Kienast und Claus Beigang. Seit 2018 ist er Frühstudent in der Klasse von Prof. Christiane Hutcap. Die YARO ermöglichte Franz im Juli 2021 Konzertmeister des Young Orchestra Riga-Rostock zu sein, welches sich aus lettischen Musikerinnen und Musikern und deutschen Frühstudierenden sowie Ausnahmetalenten aus dem YARO-Netzwerk zusammensetzt.
Seit Sommer 2020 studiert Franz Göbel zusätzlich Komposition bei Professor Benjamin Lang und Michael Jakumeit. Sein Oeuvre umfasst Werke für Orchester und kammermusikalische Besetzungen, sowie eine 4-aktige Oper. Erst kürzlich vollendete er sein Konzert für Violine und Orchester.

Die Dozierenden




Ildikó Szabó | Violoncello

Die Ungarin gewann europaweit Preise bei 16 Wettbewerben, darunter die International Pablo Casals Cello Competition 2014, bei der sie allein acht Preise erhielt. „Ihre Technik ist makellos (...) sie erweist sich als eine wahre Künstlerin, die es genießt, aufzutreten, und vor Publikum ihre Höchstleistung zeigt“, charakterisiert sie Iván Fischer, der Ildikó Szabó bereits mehrfach als Solistin für sein Budapest Festival Orchestra engagierte. Daneben trat sie schon mit der Ungarischen Nationalphilharmonie, Concerto Budapest, dem Porto Symphony Orchestra, der Magdeburgischen Philharmonie, den Hamburger Symphonikern oder dem Chamber Orchestra of Europe auf. Sie studierte ab ihrem elften Lebensjahr bei László Mező in Budapest.  2011 wechselte sie nach Berlin zu Jens Peter Maintz und setzte 2018 ihre Ausbildung in Weimar bei Wolfgang Emanuel Schmidt fort.  Ildikó Szabós enge Bindung an Deutschland – sie wohnt zurzeit in Berlin – festigte sich durch diverse Wettbewerbserfolge und Förderungen, vom TONALi Grand Prix Hamburg (2012) über Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes (2013-2021) bis zum Deutschen Musikwettbewerbs (2016).
Ildikó Szabó stand bereits auf Bühnen international hochrenommierter Konzertsäle, darunter das Mariinski-Theater St. Petersburg, das Auditorio Alfredo Kraus auf Las Palmas, Elbphilharmonie und Laieszhalle in Hamburg, das Concertgebouw Amsterdam, die Walt Disney Hall in Los Angeles sowie die FranzLiszt-Musikakademie und der Palast der Künste in Budapest. Sie musizierte unter Dirigenten wie Iván Fischer, Michael Sanderling, Luciano di Martino und Zsolt Hamar. Kammermusikalische Projekte realisierte Ildikó bislang u. a. mit den Virtuosen Arnold Steinhardt, Ferenc Rados, Viviane Hagner, Volker Jacobsen, Claudio Bohórquez, Clemens Trautmann oder Dénes Várjon. Seit 2020 setzt Ildikó Szabó ihre Studien zusätzlich an der Kronberg Academy bei Wolfgang Emanuel Schmidt fort, was die Christa Verhein Stiftung ermöglicht. Sie spielt seit 2013 auf einem Violoncello von Antonio Sgarbi (Rom, 1894) aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds

Valeriy Sokolov | Violine

Der ukrainische Violinist Valeriy Sokolov ist einer der bedeutendsten jungen Künstler seiner Generation. Er arbeitet regelmäßig mit den wichtigsten Orchestern der Welt wie Philharmonia Orchestra, Chamber Orchestra of Europe, Cleveland Orchestra, Tonhalle Orchester Zürich, Rotterdam Philharmonic, City of Birmingham Symphony Orchestra, Tokyo Symphony, Moscow Philharmonic Orchestra, Seoul Philharmonic Orchestra, NAC Ottawa, Orchestre National de France und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen zusammen. Zu den Dirigenten, mit denen er oft zusammenarbeitet, gehören u.a. Vladimir Ashkenazy, David Zinman, Susanna Mälkki, Andris Nelsons, Peter Oundjian, Yannick Nézet-Séguin, Vasily Petrenko, Hubert Soudant und Juraj Valcuha. Er hat an vielen wichtigen europäischen Festivals teilgenommen, so auch in Verbier und Lockenhaus. Valeriy ist regelmäßig in den weltweit wichtigsten Konzertsälen zu hören, mit Höhepunkten wie z.B. Teilnahme an den regelmäßigen Concerts du Dimanche Matin im Théâtre du Chatelet und Auftritte in der Wigmore Hall, im Lincoln Center, Mariinsky Theatre, Prinzregententheater in München und Musikverein in Wien.
Sokolov ist unlängst u.a. mit folgenden Orchestern aufgetreten: St. Petersburg Philharmonic, Hamburger Rundfunkorchester, Orchestre de Paris, Philharmonia Orchestra, Singapore Symphony Orchestra und Bournemouth Symphony Orchestra.  
Valeriy Sokolov wurde 1986 in Kharkov, Ukraine, geboren. Valeriy verließ sein Geburtsland im Alter von 13 Jahren, um in England an der Yehudi Menuhin School mit Natalia Boyarskaya zu studieren. Er setzte seine Studien mit Felix Andrievsky, Mark Lubotsky, Ana Chumachenco, Gidon Kremer und Boris Kuschnir fort. Er hat an der George Enescu International Violin Competition 2005 in Bukarest, Rumänien, den ersten Preis gewonnen.
Kürzlich hat er beim wichtigsten ukrainischen Komponisten Yevhen Stankovych ein Violinkonzert in Auftrag gegeben. Valeriy Sokolov is currently an artistic director of the “INSO – Lviv” Symphony Orchestra in Ukraine 

Christiane Hutcap | Violine
wurde in Köln geboren. Bereits mit 16 Jahren begann sie ihr Musikstudium in der Klasse von Prof. Igor Ozim. Nach der Diplomprüfung und der Staatlichen Musiklehrer-Prüfung legte sie mit 22 Jahren ihr Konzertexamen an der Kölner Musikhochschule ab. Bereits während ihres Studiums begann Christiane Hutcap intensiv zu unterrichten. Neben der Tätigkeit an einer großen Musikschule, im Laufe der Jahre dann als Fachbereichsleiterin der Streicher-Abteilung, begann sie als Assistentin von Igor Ozim zu arbeiten. Ihre eigene künstlerische Arbeit profilierte sie als Quartett-Primaria, Solistin mit Orchester und im Duo mit Klavier. Seit 1994 ist Christiane Hutcap als Professorin für Violine an der HMT Rostock tätig. Sie gründete das Kammerorchester camerata rostochiensis, welches in zahlreichen Konzerten von 1998 bis 2003 zu hören war. Ein großer Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Förderung junger Talente im Rahmen der Young Academy Rostock

Lilit Grigoryan | Klavier

Die Pianistin Lilit Grigoryan, die sich durch ihre enorme Stärke und eine klare, entschiedene musikalische Sprache auszeichnet, gehört zu den herausragenden Künstlerinnen ihrer Generation. Sie wird von der Presse für ihre „über-ihre-Jahre-hinausgehende Leistung“ (BBC-Musikmagazin) hoch gelobt und als „Lichtblick im Feld austauschbarer Pianistik“ (MDR-Kultur) bezeichnet.
Lilit unternimmt Konzertreisen in alle Welt und tritt an namhaften Spielstätten auf. Das Konzerthaus Berlin zählt ebenso dazu wie die Elbphilharmonie Hamburg, die Philharmonie Essen, die Laeiszhalle Hamburg, BOZAR in Brüssel, das Amsterdamer Concertgebouw, die Steinway-Säle in New York, London und Hamburg.
Als Solistin tritt Lilit mit zahlreichen Orchestern auf, und gastiert darüber hinaus bei vielen renommierten Festivals, etwa beim Schleswig Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Verbier Festival, den Gezeitenkonzerten, dem Kultursommer Nordhessen, dem Internationalen MusikFestival Colmar, dem Krzyzowa-Music Internationalem Kammermusik.Lilit spielt zudem leidenschaftlich gern Kammermusik und arbeitet unter anderem mit Künstlern wie Maria João Pires, Viviane Hagner, Sarah Christian, Hiyoli Togawa, Andrei Ioniţă zusammen. 
Lilit zählt zu ihren wichtigen Lehrern Arkuhi Harutyunyan, Sergei Sarajyan, später Matthias Kirschnereit an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und Maria João Pires. 2008 erhielt Lilit den renommierten Kulturpreis des armenischen Präsidenten; auch wurde sie mit Ehrungen von der Staatsdoma der Russischen Föderation und dem Bürgermeister der Stadt Jerewan ausgezeichnet. 
Lilit Grigoryan ist Dozentin an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

YOUNG ARTISTS IN RESIDENCE 2020

Thomas Eduard Küster (17) | Klavier

Foto: Adrian Gross

begann seinen Klavierunterricht im Alter von 8 Jahren in der Klasse von Frau Sonja Steinhardt am Konservatorium der Hansestadt Rostock. Er wurde 2013 in die Studienvorbereitende Ausbildung (SVA) des Konservatoriums und in das Netzwerk der YARO aufgenommen. Im Rahmen der zusätzlichen Förderung erhält er regelmäßig Unterricht bei Prof. Karl Heinz Will, Sonja Steinhardt und Prof. Bernd Zack. Thomas Eduard engagiert sich an zahlreichen Konzerten des Konservatoriums und der YARO und nahm seit 2013 mehrfach am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil. Thomas erspielte sich mehrere erste Preise - zuletzt einen ersten Preis auf Bundesebene in der Kategorie Duo Klavier und ein Holzblasinstrument. Im Dezember letzten Jahres trat Thomas erstmals solistisch mit dem Jugendsinfonieorchester des Konservatoriums auf. Seit Oktober ist er Frühstudent der hmt Rostock in der Klasse
von Prof. Bernd Zack.

Aaron Petrick (16) | Kontrabass

Foto: Uwe Hauth

spielt nicht nur seit dem fünften Lebensjahr Klavier, sondern begann mit neun Jahren den Kontrabassunterricht. Nach der Aufnahmeprüfung für ein Jungstudium der YARO 2017 erhält Aaron seinen Unterricht bei Herrn Professor Silvio Dalla Torre.
Regelmäßige Wettbewerbe, wie beispielsweise „Jugend musiziert“, gehören mittlerweile zu seinem Standardprogramm. Im Jahr 2017 gewann Aaron mit seinem Partner Jannes Wendt, Klavier den Sonderpreis beim EnviaM Wettbewerb.
Aaron ist Mitglied bei der Jungen Philharmonie Brandenburg, im Ensemble Mambrin und beim Sinfonieorchester der KMS Prignitz und tritt zudem in verschiedenen Kammermusikkonstellationen auf.

Johann Anders Heller (17) | Fagott

Foto: Mirco Dalchow

begann mit 6 Jahren seine musikalische Ausbildung auf der Blockflöte. Inzwischen spielt er in mehreren Orchestern und Ensembles Klassische, Neue und Alte Musik auf den Instrumenten Fagott, Dulcian und Blockflöte. Im letzten Konzert des YARO-Orchesters war Johann Erster Fagottist bei der Aufführung von Beethovens sechster Sinfonie. Johann ist Mitglied des Landesjugendsinfonieorchesters Sachsen, des Landesjugendsinfonieorchesters Mecklenburg-Vorpommern, der Jugendmusiziergruppe „Michael Praetorius“ in Leipzig und seit Juli 2020 Gründungsmitglied des Ensembles „Capella Biberensis“. Er ist vierfacher Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. 2017 erhielt er beim Internationalen Blockflötenwettbewerb in Reichenbach im Vogtland den Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes. Mit dem Fagott ist er Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung.

Die Residenz 2020

26. Oktober bis 1. November

Die jungen Künstler

Johann Anders Heller, 17 Jahre aus Altenburg
Thomas Eduardo Küster, 17 Jahre aus Rostock
Aaron Petrick, 16 Jahre aus Perleberg

Die Dozenten

David Petersen, Fagott
Prof. Silvio Dalla Torre, Kontrabass
Prof. Bernd Zack, Klavier

DANKE

Das musikalische Förderprogramm Young Artists in Residence wird durch die großzügige Unterstützung des Grand Hotel Heiligendamm ermöglicht. Seit 10 Jahren verbringen immer drei YARO- Musiker*innen mit ihren Dozenten eine intensive Probenwoche im Grand Hotel Heiligendamm. Diese Erfahrung ist für die musikalische Weiterentwicklung von großer Bedeutung. Gerade in diesen turbulenten Zeiten ist es umso schöner, auf langfristige Partner und Unterstützer bauen zu können.

Wir danken weiterhin Al und Helga Hoffmann für ihre Unterstützung dieser intensiven Förderwoche.

YOUNG ARTISTS IN RESIDENCE 2019
Eva Heisenberg @ Foto Arppe Rostock

MERET LOUISA VOGEL (15), FLÖTE

begann mit 5 Jahren mit dem Querflötenunterricht am Konservatorium Rostock und hat somit seit 2010 Unterricht bei Sabine Franz. Seit 2015 erhält Meret zusätzliche musikalische Förderung durch die studienvorbereitende Ausbildung des Konservatoriums  und seit 2016 zudem im Fördernetzwerk der YARO an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Meret nimmt regelmäßig am Wettbewerb "Jugend musiziert" teil und erspielte sich zuletzt im Mai 2019 in Halle in der Kategorie „Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument“ einen ersten Preis auf Bundesebene. Meret ist Mitglied im Jugendsinfonieorchester des Konservatoriums Rostock sowie des Landesjugendorchesters MV. Außerdem wirkt sie im Choralchor der St.-Johannis-Kantorei mit und besetzt dabei auch oft die Flöte im Orchester. Solistisch spielte Meret 2016 zusammen mit dem Junior-Streichorchester des Konservatorium Rostock.

Foto: Margit Wild

JANNE-LISABETH PELZ (18), VIOLINE

ist Frühstudentin der Hochschule für Musik und Theater Rostock in der Klasse von Carolin Ohnimus. Sie wird seit 2009 in der Young Academy Rostock musikalisch gefördert – zunächst im Netzwerk und seit Oktober 2014 im Frühstudium.
2010 gab Janne-Lisabeth ihr Debüt bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und gewann den Florian-Meierott-Wettbewerb für Violine. In den folgenden Jahren debütierte sie mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock, den St.-Hoolos-Players (Wales) und mit der Neubrandenburger Philharmonie. Musikalische Anregungen erhielt sie bislang durch Meisterkurse bei Prof. Igor Ozim, Prof. Sophia Jaffé, Prof. Tobias Feldmann und Prof. Petru Munteanu.
Das Schuljahr 2017/18 verbrachte sie als rotarische Botschafterin in den USA (Florida) und besuchte dort die Douglas Anderson School of the Arts. Dort konnte sie den jährlichen Concerto-Competition für sich entscheiden und im Orchesterkonzert als Solistin auftreten. Außerdem qualifizierte sie sich für das Allstate Florida Orchestra. Janne-Lisabeth nimmt regelmäßig am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und erspielte sich höchste Auszeichnungen. So erhielt sie in diesem Jahr einen 1. Preis in der Kategorie „Violine solo“ auf Bundesebene. 

Foto: Margit Wild

FINN HENNES (17), SCHLAGZEUG

wird seit acht Jahren in der Klasse von Christian Tiron im Fach Schlagzeug am Konservatorium Schwerin unterrichtet. Er spielt in diversen Ensembles wie zum Beispiel der Big Band „BAGGS“, dem Trio Avantgarde und den Bands „Highheel-Sneakers“ und „Shæähsh“. Die Highheal-Sneakers ist eine Schweriner Schülerband, die in diesem Jahr die SchoolJam-Sieger auf der Frankfurter Musikmesse wurden. Damit gewannen sie eine Teilnahme bei den Festivals Southside und Hurricane. SchoolJam ist ein vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördertes Non-Profit-Projekt zur Förderung der Musik an Schulen sowie zur Unterstützung junger Nachwuchsbands.
Weiterhin ist Finn sowohl Mitglied im Jugendsinfonieorchester Schwerin als auch im Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern.
Finn nahm bereits viermal am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und erspielte sich zuletzt in diesem Jahr einen zweiten Bundespreis. Finn wird in die Studienvorbereitende Abteilung des Konservatoriums Schwerin gefördert und seit 2016 im Netzwerk der Young Academy Rostock. Seit April dieses Jahres ist Finn Frühstudent der Hochschule für Musik und Theater Rostock in der Klasse von Prof. Henrik Schmidt und Jan Frederik Behrend. Im August 2019 nahm er am Meisterkurs von Prof. Alexej Gerassimez im Rahmen des Sommercampus der Hochschule für Musik und Theater Rostock teil und durfte das Eröffnungskonzert mitgestalten:

KONZERTE 2019 IM ÜBERBLICK

Dienstag, 29. Oktober | 20.00 Uhr | Musiksalon  Grand Hotel Heiligendamm

  • Vorstellung und Gespräch mit den Young Artists 2019 und deren Dozierenden mit ersten musikalische Darbietungen, Vortrag von Prof. Stephan Imorde zur Struktur und aktuellen Entwicklungen der YARO

Freitag, 1. November | 19.30 Uhr | Ballsaal  Grand Hotel Heiligendamm

  • Das Große Kammerkonzert der Young Artists

Sonntag, 3. November | 11.30 Uhr | Grand Hotel Heiligendamm

  • Matinée: Musik und Gespräch mit den Young Artists, ihren Dozierenden und weiteren musikalischen Gästen der YARO